Freundliche Grüsse, Farbfilm und Shining: Ein paar Grad können entscheidend sein

Freundliche Grüsse hat gemeinsam mit Farbfilm Studio / Shining Film einen TV-Spot für Greenpeace Schweiz umgesetzt, der die Folgen der globalen Erwärmung sinnbildlich aufzeigt.

FarbfilmEin paar Grad Celsius mehr können lebensgefährlich sein. Das gilt für Kinder mit Fieber ebenso wie für unseren Planeten. Der aktuelle TV-Spot von Greenpeace Schweiz erzählt die Geschichte eines Kindes, dessen Fieber von den vielbeschäftigten Eltern zu wenig beachtet wird – es sind ja bloss ein paar Grad mehr als sonst. Zum Schluss muss das Kind ambulant abtransportiert werden. Hätte man nicht rechtzeitig gehandelt, wäre es zu spät gewesen.

Dieses Bild wird im Film mit der Klimakatastrophe gespiegelt: Auch bei diesem Thema wird wissentlich das Handeln auf später verschoben, obwohl schon ein Grad grosse Konsequenzen hat. Greenpeace Schweiz möchte mit diesem Film die grosse Zeit-Dringlichkeit der aktuellen Klimasituation der Bevölkerung vor Augen führen. Dabei werden Spenden gesammelt für den fortlaufenden Einsatz gegen die Klimakatastrophe.

Das Projekt begann mit einem Workshop von Greenpeace Schweiz und Freundliche Grüsse, wo die Grundidee entstand, und wurde als Ko-Kreation mit verschiedenen Beteiligten vollendet, wobei Farbfilm Studio den Lead in der Filmproduktion verantwortete.


Verantwortlich bei Greenpeace Schweiz: Anita Reber, Emanuel Büchler (Multimedia Production), Nemi Wildbolz (Freelance Text / Konzept). Verantwortlich bei Freundliche Grüsse: Samuel Textor (Creative Direction), Christian Stüdi (Text / Konzept). Verantwortlich bei Farbfilm Studio / Shining Film (Filmproduktion): Samuel Morris (Director), Marco Frei (DoP), Flo Brunner (Producer), Stefan Bircher (Producer), verantwortlich bei Jingle Jungle (Sound Design): Robert Büchel. Verantwortlich bei 86Tales (Filmmusik): Gordian Gleiss.

(Visited 559 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema