Kickbag sagt dem Verpackungsmüll den Kampf an

Wer hat schon Lust, nach Weihnachten den Verpackungsmüll zu entsorgen? Der wiederverwendbare Kickbag aus rezykliertem PET spart viele Tonnen Abfall und CO2. Die Verpackungslösung aus St.Gallen möchte der Schweizer Kreislaufwirtschaft Schub geben.

Der Kickbag ist ein wiederverwendbarer, flexibler Beutel aus recyceltem PET mit Klettverschluss. Der robuste, wetterfeste und langlebige Kickbag kann anstelle von Einwegverpackungen für den Versand fast aller Produkte eingesetzt werden. Für einen flexiblen und zuverlässigen Versand und Rückversand nutzt der faltbare Kickbag sowohl den Paket- wie auch Briefkanal.

«Als wir den Kickbag im Sommer 2020 für unsere Online-Shops Stadtlandkind.ch und Stoff&so entwickelten, haben wir das enorme Potenzial schnell erkannt», erzählt Tobias Zingg, Mitgründer von Kickbag.

Enabler für neue Kreislaufmodelle

«Der Versand war früher eine Knacknuss in einer ökologischen Wertschöpfungskette», so Zingg. Der Kickbag sei die Lösung für eine Logistik, die ohne Einwegverpackungen auskommt – ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft. Der wiederverwendbare Bag aus rezykliertem PET funktioniert im klassischen E-Commerce, ist aber auch für Unternehmen interessant, die auf Recycling, Wiederverwenden, Miet- und Sharing-Modelle setzen. Der Beutel könne auf dem Rückweg vom Konsumenten zum Händler sogar Waren einsammeln, zum Beispiel Batterien oder Altkleider. Das eröffnet Ideen für neue Geschäftsmodelle.

Das St.Galler Jungunternehmen blickt auf intensive Monate mit Erstkunden wie PKZ, Walder Schuhe, Coop Bau+Hobby oder die Schweizer Armee zurück. Im Frühjahr und Sommer 2021 wurden bereits über 12’000 Kickbag-Sendungen verschickt. «Ein wichtiger Erfolgsfaktor war, dass wir gemeinsam mit der Schweizerischen Post alle Hürden aus dem Weg räumen konnten, um den Kickbag reibungslos zu transportieren», erklärt Zingg.

Kunden wünschen nachhaltige Versandlösungen

Wie hoch der Handlungsbedarf im Versandhandel ist, zeigt eine aktuelle Studie der Schweizerischen Post. Die Konsumenten wünschen sich nachhaltige, klimaneutrale Versandlösungen. Die Onlinehändler hinken mit ihrem Angebot aber hinterher. «Die Kunden wählen heute nicht nur das Produkt, sondern ein Gesamtpaket. Wer beim Versand keinen unnötigen Abfall produziert, punktet bei umweltbewussten Kunden», erklärt Tobias Zingg. Der Kickbag habe das Potenzial, einen grossen Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft und zur Bekämpfung des Klimawandels zu leisten.

(Visited 348 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema