APG gestaltet Preismodell ab 2023 neu

Per 1. Januar 2023 führt die APG|SGA ein neues Preissystem ein. Im Bereich der analogen Werbeflächen wird das Preismodell signifikant vereinfacht. Für Digital Out of Home gibt es konsequent fixe Tausenderkontaktpreise. Auch die Rabatte für Werbeflächen werden neu definiert.

Die APG|SGA will ihren Kundinnen und Kunden die flexibelsten Lösungen bieten und hat deshalb ihr teilweise historisch gewachsenes Preis- und Konditionenmodell bei den analogen und digitalen Werbeflächen überarbeitet und neu beurteilt. Das Resultat ist ein zeitgemässes, vergleichbares und transparentes Preis- und Rabattmodell, das für den Werbemarkt einfach verständlich und besser planbar ist.

Per 2023 gibt es für die Formate F12, F200 und F24 in den Kommunikationsräumen Strassen und Plätze, Bahnhöfe sowie POI/POS nur noch eine Preistabelle mit fünf fixen Wochenpreisen. Hierfür wird das gesamte Werbeflächeninventar der APG|SGA neu beurteilt und berechnet. Folgende Faktoren spielen bei der Bewertung jeder einzelner Fläche eine Rolle: Kontakte gemäss SPR+, Grösse, Beleuchtung, Gebiet, Ausrichtung und Kontaktqualität. Die Kategorien prime, 1, 2, 3 und 4 bleiben weiterhin bestehen.

Digitale Screens neu auf Basis des Tausenderkontaktpreises

Um im Bewegtbildmarkt vergleichbar zu sein, wird die Leistung der digitalen Screens neu auf der Basis vom Tausenderkontaktpreis (TKP) berechnet. Drei fixe TKP’s kommen dabei zur Anwendung: Für ePanels beträgt der TKP 12.00 Franken; für ePanel BrandingZone 15.00 Franken und für eBoards CHF 38.00 Franken.

Für die Festlegung der TKP werden die Leistungswerte gemäss SPR+ und Kriterien wie Branding-Effekt durch Exklusivität und Wirkung durch Grösse und Umfeld berücksichtigt.

Beat Holenstein, Leiter Marketing & Innovation, ist überzeugt: «Im direkten Vergleich mit unseren Mitbewerbern und den anderen Medien haben wir einen äusserst attraktiven TKP, der darüber hinaus auf der härtesten Kontaktdefinition in der Schweizer Medienlandschaft basiert. Denn: Der SPR+-Kontakt sagt aus, dass die Werbung vom menschlichen Auge effektiv betrachtet worden ist.

Neugestaltung der Rabatte

Der «Jahresumsatzrabatt» (Jura) und «Kampagnenstaffelrabatt» (KSR) werden mit zusätzlichen Stufen und der Einbindung von weiteren Kommunikationsräumen noch attraktiver. Der Last Minute Rabatt kann ab 2023 auch auf digitale Kampagnen angewendet werden.

Andy Bürki, Leiter Advertising Market, hält fest: «Für unsere Werbetreibenden sind die neuen Preis- und Rabattmodelle einfacher und bieten beim richtigen Einsatz des Out of Home-Budgets neue Vorteile und attraktive Chancen. Kurzentschlossene werden bei Digitalbuchungen mit einem Rabatt belohnt und Werbetreibende, die intensiv mit uns zusammenarbeiten, profitieren noch mehr.»

(Visited 155 times, 5 visits today)

Weitere Artikel zum Thema