Rechenhilfe für Internetwerber

Internetvermarktung Mit einem neuen Planungstool für das Internet füllt MMXI eine Marktlücke – doch dessen Preis rechnet sich selbst für grosse Media-Agenturen nicht.

Internetvermarktung Mit einem neuen Planungstool für das Internet füllt MMXI eine Marktlücke – doch dessen Preis rechnet sich selbst für grosse Media-Agenturen nicht.Die Planung von Kampagnen im Internet glich bisher einer Lotterie – Werbungtreibende mussten selbst entwickelte Systeme zu Rate ziehen, wenn sie wissen wollten, welche Sites für die Platzierung ihrer Werbebotschaften am geeignetsten sind. Auch hatten sie gleich selber zu entscheiden, welche Untersuchungsergebnisse sie für die Beurteilung einer Site heranziehen sollten. Der Grund für diesen Missstand liegt darin, dass zuverlässige Daten über die Effizienz von Werbung im Internet fehlten und auch kein brauchbares Planungstool existierte – ein Zustand, der die Belegung des Internets als Werbeplattform kaum förderte.
MMXI Switzerland und Nielsen Netratings haben nun einen Schritt in die richtige Richtung getan. In Zürich stellten die beiden kooperierenden Firmen einen neuen Ansatz vor. Das unter dem Namen WebRF (Web Reach and Frequency) von Nielsen Netratings entwickelte Online-Planungstool verspricht eine «bisher nicht gekannte Transparenz» für das Internet.
Beispielsweise ermöglicht das Instrument die Planung von Kampagnen für frei bestimmbare Zielmärkte – bei gleichzeitig vorgegebenem Budget. Nach Eingabe dieser Parameter spuckt das Tool jene Pages und Sites aus, die den höchsten Anteil innerhalb der gesuchten Zielgruppe aufweisen.
Weit gefächerte AnalysenUnter anderem liefert WebRF Zielgruppenauswertungen nach Nutzerdemografie, aber auch Selektionen nach Affinitäten sind erhältlich. Ebenfalls möglich: Analysen innerhalb einer Auswahl vorselektierter Domain-, Site- oder Page-Listen.
Der Schlüssel des neuen Tools
liegt in einer Kombination der von MMXI respektive Nielsen Netratings erhobenen Daten über das Internet-Nutzerverhalten mit einer neuen Softwarelösung. Diese ermöglicht es, verschiedene, auf Reichweiten und Kontakthäufigkeiten basierende Analysen durchzuführen.
Wer dieses Tool implementieren will, muss tief in die Tasche greifen. Wie Stefan Raum, Senior Director Sales & Marketing bei Nielsen Netratings, ausführte, kostet WebRF für den Nutzer pro Jahr zwischen 13000 und 22000 Euro – je nachdem, ob eine Agentur das gesamte Leistungspaket oder nur Teile davon bezieht. Viel zu viel, meinten die bei der Präsentation anwesenden Vertreter von Media-Agenturen.
Urs Rueb, Direktor Media Edge|CIA, erklärte gegenüber der Werbewoche, das Tool würde sich nicht rechnen – gemessen an den vergleichsweise geringen Buchungsvolumina für das Internet. «Das leisten sich nur die grossen Webagenturen», betonte er. Die von ihm geleitete Media-Agentur – die grösste in der Schweiz – werde das Tool sicher nicht anschaffen. Trotzdem war er mit dem Ansatz zufrieden und meinte: «Die Stossrichtung stimmt.» Immerhin, ergänzte Urs Wolfensberger, Managing Director MMXI Switzerland, gebe es durchaus auch Varianten, um bereits mit kleineren Beträgen bei WebRF dabei zu sein.
Heute stellt Nord-Amerika noch den grössten Anteil der weltweiten Internetnutzer – 2005 wird aber Europa die Nase vorn haben.

Daniel Schifferle

Plus d'articles sur le sujet