Westschweizer Medienmanagerin Valérie Boagno gestorben

Die ehemalige Generaldirektorin der Westschweizer Zeitung Le Temps, Valérie Boagno, ist am vergangenen Freitag im Alter von 54 Jahren an den Folgen einer Krankheit gestorben. Sie leitete die Tageszeitung von 2010 bis 2014.

Valérie Boagno

Le Temps ehrte am Montag die verstorbene frühere Managerin. «Sie hinterlässt das Bild einer Lokomotive, die mit voller Fahrt alle ihre Partner oder Mitarbeiter auf den Weg der Transformation der Presse mitgenommen hat», schreibt Geschäftsführer Jean-Clément Texier. Boagno sei eine der treibenden Kräfte gewesen, um die Tageszeitung in die richtigen Bahnen zu lenken.

Die Marketingleiterin und spätere stellvertretende Direktorin übernahm Ende 2009 die Leitung von Le Temps und löste Jean-Jacques Roth ab. «Valérie Boagno hat nicht nur dazu beigetragen, Le Temps ins digitale Zeitalter zu bringen, sondern sie hat für die gesamte Branche gekämpft", sagte dieser.

Unter ihren zahlreichen Funktionen war Boagno auch Präsidentin von Médias Suisses, dem Dachverband der französischsprachigen Printmedienverlage. Sie war auch Mitglied des Verwaltungsrats der der AG für Werbemedienforschung (Wemf) sowie der Schweizerischen Depeschenagentur sda. 2010 wurde Boagno vom Magazin Schweizer Journalist zur Medienmanagerin des Jahres gewählt. (SDA)

Foto: zVg