SC Bern sul gioco di potere digitale

Via SCB-TV erfahren Fans die neuesten Infos rund um den Berner Eishockey-Klub.Der SC Bern ist Europas populärster Eishockey-Verein. Im Schnitt pilgern über 16’000 Fans in die PostFinance-Arena. Ein Zuwachs bei den Stadionbesuchern ist praktisch nicht mehr möglich. Also konzentriert man sich beim SCB insbesondere auf das digitale Marketing.Fanrelevante Inhalte garantieren ReichweiteDie Republica AG hat für […]

SCB_TV_Screen_WEB
Via SCB-TV erfahren Fans die neuesten Infos rund um den Berner Eishockey-Klub.Der SC Bern ist Europas populärster Eishockey-Verein. Im Schnitt pilgern über 16’000 Fans in die PostFinance-Arena. Ein Zuwachs bei den Stadionbesuchern ist praktisch nicht mehr möglich. Also konzentriert man sich beim SCB insbesondere auf das digitale Marketing.Fanrelevante Inhalte garantieren ReichweiteIl Republica AG hat für den SC Bern eine neue digitale Marketing-Strategie entwickelt und umgesetzt. Am Schweizer Sportforum im KKL Luzern wurde diese vorgestellt. Inhalte werden dabei über verschiedene Kanäle verbreitet: Via Website, Social-Media-Plattformen, App und Web-TV. „Inhalte, die für Fans relevant sind, garantieren Reichweite“, sagt Simon Muster, Senior Berater und Strategischer Planer bei Repubica. „Dabei wollen wir nicht mit den anderen Medien konkurrieren, sondern die Nähe zur Mannschaft als Alleinstellungsmerkmal nutzen.“Um die Inhalte so spannend und professionell zu gestalten, dass sie im Idealfall auch von anderem Medien aufgegriffen werden, ist eine systematische Planung nötig. Es gibt beim SCB eine Redaktionsplanung für die gesamte Saison, die etwa 80 Prozent des Contents ausmacht. Die restlichen 20 Prozent enstehen durch besondere Ereignisse, bei denen schnelle Reaktionszeiten und Flexibilität gefragt sind.App als Ergänzung zu PromosSul Website des SCB findet der Fan unter anderem mindestens vier News-Beiträge und ein TV-Beitrag pro Woche, Bildergalerien von jedem Spiel. Komerziell wird auf klassische Werbemittel und Branded Content gesetzt.Für die zunehmende Zahl der Smartphone- und Tablet-Nutzer gibt es eine gratis SCB-App. „Hier liegt der Fokus auf dem Live-Moment. Mittels Push-Meldung werden die restlichen Inhalte zusätzlich verbreitet und die Interaktion gesteigert“, so Simon Muster. Mit Banner und Interstitials können Sponsoren via App die Fans am Match-Tag digital begleiten. „Die App bietet auch eine perfekte Ergänzung zu Promos vor Ort. Pro Monat wird die App während der Saison ungefähr 260’000 geöffnet.Tippspiel via FacebookDer SCB setzt auch auf Social Media, insbesondere Facebook. Dort hat der Schweizer Meister inzwischen knapp 30’000 Fans. „Social Media ist ein schnelles Medium und bietet eine starke Interaktion. Die Geschichten des SCB und der Sponsoren werden verbreitet. So könne Fans beispielsweise an einem Tippspiel teilnehmen, und ihre Tipps via Facebook-Status mitteilen. Auch der Sponsor Westside wird dabei erwähnt.SCB-TV als VorzeigeprojektDas Vorzeigeprojekt des Berner Hockeyvereins ist das SCB-TV. „Mit dem Web-TV soll einen neue Community erreicht und unabhängig von den Massenmedien Emotionen vermittelt werden“, sagt Urs Koller, Geschäftsführer MySign AG / Vjii Productions AG.Der Inhalt des Web-TVs setzt sich aus vier Gefässen zusammen: SCB-Inside mit Geschichten rund um den SCB, SCB-Talks (ca. fünf Mal während der Saison), SCB-Business und Sponsor-Branded-Content, wo die Sponsoren ihre eigenen Brands präsentieren können. Das folgende Video zeigt ein Beispiel eines Testimonial-Shooting für Feldschlösschen mit den SCB-Stars:

//www.youtube.com/watch?v=iyulWPj4Pgg

Promotion via externe Online-MedienWie wird das SCB-TV promotet? Einerseits via Homepage und SCB-APP mit Pushmeldungen über neue Videos, andererseits via Youtube und Facebook. Zudem arbeitet man auch mit anderen Online-Medien wie sport.ch (Sportal-Gruppe) und blick.ch zusammen.Mit dem Blick hat man beispielsweise ein Wettberwerb lanciert, bei dem der Gewinner für einen Tag Eismeister beim SCB sein konnte. Das Video dazu:

//www.youtube.com/watch?v=dwWUXKDPiwg

Langfristige Strategie ist nötigNatürlich ist auch die Kommerzialisierung des Web-TVs wichtig. Dabei setzt man auf folgende Einnahmequellen: Presenting-Partner, Reportagen-Sponsoren, Branded Content und Format/Serien-Sponsoren. „Um mit einem Web-TV erfolgreich zu sein, braucht es ein Commitment vom Management und eine langfristige Strategie“, so Urs Koller. „Der Inhalt sollte im Zentrum stehen. Dazu braucht es den Zugang zur Mannschaft, Offenheit und Transparenz. Zudem benötigt es Distributionspartner und die Einbettung in ein crossmediales Werbeangebot.“ sw
(Visitato 53 volte, 1 visita oggi)

Altri articoli sull'argomento