Zwei Black Pencils an den D&AD Awards vergeben

Die britische Zeitung The Guardian und Leo Burnett Canada haben je einen der begehrten Black Pencils an den diesjährigen D&AD Awards geholt.

Die britische Zeitung The Guardian und Leo Burnett Canada haben je einen der begehrten Black Pencils an den diesjährigen D&AD Awards geholt. Zum ersten Mal wurden damit Eingaben in den Kategorien Online und Magazine & Newspaper Design mit diesem Toppreis geehrt. The Guardian erhielt die Auszeichnung für das Zeitungs-Redesign, Leo Burnett für herausragende kreative Leistungen der eigenen Website. An der Verleihung der D&AD Awards, die auch gerne als „Oscars der Kreativ-Branche“ bezeichnet werden und zum 44. Mal über die Bühne gingen, wurden ausserdem 54 Yellow Pencils vergeben. Leo Burnett London hat die grösste Kollektion an gelben Bleistiften gewonnen mit Preisen in den Kategorien Viral, Direct und Digital Crafts. Die allerersten Yellow Pencils in der Sparte Gaming gingen an Cake für Nintendos „NintenDogs“ und Capcom für das Spiel „Resident Evil 4“. Zwei Preise gewonnen hat unter anderem Apple Computer in der Kategorie Product Design für den iPod Video und Nano.

Über 24’500 Eingaben aus 61 Ländern haben sich für die D&AD Awards 2006 beworben. 125 Einreichungen wurden nominiert. Aus der Schweiz sind keine Gewinner zu vermelden.

(Visited 11 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema