Admeira AG, Ringier AG und Ringier Axel Springer Schweiz kündigen Geschäftsbeziehungen zu Publicitas

In der aktuellen Pressemitteilung von Ringier heisst es: «Aufgrund der seit geraumer Zeit unbefriedigenden Zahlungsmoral des Werbevermarkter Publicitas haben sich Admeira AG gemeinsam mit der Ringier AG und Ringier Axel Springer Schweiz AG entschlossen, die Geschäftsbeziehungen mit dem Werbevermittler mit sofortiger Wirkung zu beenden. Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist der nicht zufriedenstellende Finanzfluss und die […]

In der aktuellen Pressemitteilung von Ringier heisst es: «Aufgrund der seit geraumer Zeit unbefriedigenden Zahlungsmoral des Werbevermarkter Publicitas haben sich Admeira AG gemeinsam mit der Ringier AG und Ringier Axel Springer Schweiz AG entschlossen, die Geschäftsbeziehungen mit dem Werbevermittler mit sofortiger Wirkung zu beenden. Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist der nicht zufriedenstellende Finanzfluss und die daraus resultierenden Zahlungsverpflichtungen von Publicitas.Alexander Theobald, COO Ringier Schweiz: «Unternehmerisch war es nicht länger zu verantworten, die über Admeira erfolgende Zusammenarbeit mit Publicitas fortzuführen. Wir bedauern, dass uns die Entwicklungen in den letzten Monaten zu diesem Schritt gezwungen haben.»Alle Kunden und Agenturen, die ihre Werbung über Publicitas gebucht haben, werden von Admeira direkt kontaktiert, über nächste Schritte informiert und gebeten, Zahlungen nur noch direkt an Admeira zu leisten.Admeira ist der direkte Ansprechpartner im Bereich der Kampagnenplanung und Auftragsabwicklung für sämtliche Printtitel und Online-Plattformen von Ringier sowie Ringier Axel Springer Schweiz.»

Tamedia legt vor – Ringier zieht nach

Damit handelt Ringier identisch zu Tamedia – das Medienhaus hatte gestern angekündigt, nicht mehr mit Publicitas zu kooperieren. Es darf bezweifelt werden, wie und ob überhaupt sich der Werbevermittler vom Verlust zweier bedeutender Partner binnen so kurzer Zeit erholen kann.Fraglich bleibt auch, ob Werbeauftraggeber weiterhin mit Publicitas zusammenarbeiten können, wenn zwei der wichtigsten Medienhäuser der Schweiz ihre Anzeigen nur noch über die eigenen Vermittler (Admeira bei Ringier und Goldbach bei Tamedia) platzieren.

Was bedeutet das für die Werbeauftraggeber?

Weiter zur Unsicherheit trägt die Tatsache bei, dass sowohl Tamedia als auch Ringier respektive Ringier Axel Springer Schweiz darum bitten, Werbekosten direkt bei den Medienhäusern zu begleichen. Im Hinblick auf die Tamedia-Ankündigung hatte Publicitas rasch verlauten lassen, dass Kunden diesem Wunsch nicht entsprechen sollten – das Geld solle weiterhin an Publicitas fliessen. Im Fall von Ringier dürfte die Haltung der Publicitas ähnlich sein.Es liegt nahe, dass Werbeauftraggeber zunächst überhaupt keine Transaktionen mehr tätigen, bis sich der Nebel gelichtet hat. Das ist für alle Beteiligten problematisch.SWA-Direktor Roland Ehrler betrachtet die Situation kritisch: «Mit der Kündigung der Zusammenarbeit seitens Tamedia und jetzt auch noch Admeira wird es für die Publicitas als Vermittlerin von Printwerbung jetzt sehr heikel, noch als glaubwürdiger Partner für Werbeauftraggeber und die verbleibenden Verlage zu bestehen», so Ehrler.

(Visited 49 times, 1 visits today)

Weitere Artikel zum Thema