Audi fährt mit dem Elektromobil E-Tron die legendäre Streif hinauf

Nicht weniger als 85 Prozent Steigung hatte der E-Tron zu bewältigen, den Audi Ende Januar die Abfahrtsstrecke in Kitzbühel hinaufschickte. Alles kein Problem.

Audi E-Tron

Schneesport-Stunts haben bei Audi Tradition: Bereits 1986 jagten die Ingolstädter den Quattro eine Skisprungschanze hoch und sorgten so für eine der legendärsten Werbeaktionen der Autogeschichte.

Für die Bewerbung des Elektro-SUVs E-Tron – ein Hoffnungsträger im Wettrüsten um die automobile Zukunft – griff Audi jüngst wieder auf die Faszination der alpinen Extreme zurück. Nichts steht sinnbildlicher für die vermeintliche Unbezwingbarkeit des Berges als die legendäre Streif – die schwierigste Weltcup-Abfahrt im Alpinen Skirennzirkus. Die extrem steile und anspruchsvolle Strecke in Kitzbühel brachte schon manchen Athleten an seine physischen und psychischen Grenzen.

Das würde man von einem Elektroauto im Schnee eigentlich auch vermuten. Aber die Batterien des E-Trons hielten der Belastung scheinbar stand. Die 85 Prozent Steigung der «Mausefalle» meisterte das Gefährt mit Links. Der E-Tron nutzte einen speziellen Quattro-Antrieb mit zwei E-Maschinen an der Hinterachse und einer E-Maschine an der Vorderachse. In Summe erreichte das Auto mit angepasster Software eine Boost-Leistung von bis zu 370 kW (über 500 PS) und einer Gesamtleistung von 8920 Nm Raddrehmoment. Gute Fahrt!