Alexa verliert ihre Stimme

Amazons digitale Sprachassistentin kann im diesjährigen Super-Bowl-Spot nicht mehr sprechen. Das führt dazu, dass Menschen nicht mehr ihren Willen bekommen und schonungslos der Willkür anderer Menschen ausgesetzt sind.

Was für ein furchtbares Szenario: Plötzlich springen echte Menschen für die digitale Sprachassistentin Alexa ein. Sie verwehren ihren Auftraggebern Wünsche und bewerten ihre Wissenslücken. Spielen R’n'B statt Country-Musik, verstehen Aufforderungen gänzlich falsch, verbinden einen nicht mit dem gewünschten Gesprächspartner. Furchtbar vorzustellen, eine Welt ohne künstliche Intelligenz! Wie das die Menschen früher wohl gemacht haben…

Ganz so einfach ist das Leben aber selbst mit künstlicher Intelligenz nicht. Bevor Amazon den 90-sekündigen Spot für Alexa am Super Bowl ausstrahlte, musste der Ecommerce-Händer technische Tücken überwinden. Tatsächlich mussteAmazon lange tüfteln, wie es in einem Blogbeitrag steht, bis eine Technik gefunden war, mit der die «echten» Alexas der Fernsehzuschauer zu Hause nicht auf die Stimmen Werbespot reagieren. Denn: In der Vergangenheit hatten digitale Sprachassistenten durch Werbespots, die ihren Namen sagten, sich bereits angesprochen gefühlt und beispielsweise Massenbestellungen aufgegeben. (ank)