Spillmann geht – wer folgt?

Die Werbewoche-Abonnenten verleihen auch dieses Jahr den begehrten Egon. Einmal mehr stehen nur männliche Anwärter zur Wahl. Neben fünf Agenturvertretern wurde erstmals ein Auftraggeber zum Werber des Jahres nominiert.

Award Die Werbewoche-Abonnenten verleihen auch dieses Jahr den begehrten Egon. Einmal mehr stehen nur männliche Anwärter zur Wahl. Neben fünf Agenturvertretern wurde erstmals ein Auftraggeber zum Werber des Jahres nominiert. Bene Abegglen SeineKarriere begann Bernhard «Bene» Abegglen (48) 1976 als Grafiker bei derdamals zwölfköpfigen Contexta in Bern. Später wurde der Absolvent derBerner Kunstgewerbeschule zum AD und danach zum CD befördert. Heute, 28Jahre später, ist Abegglen neben seinem Partner Daniel Hartmann Inhaberder Contexta Group mit über 70 Mitarbeitern, welche unter anderem fürKunden wie Appenzeller Käse, Basler Versicherung, Swiss Lotto undValser Wasser tätig sind. 2004 gelang es dem Berner Kreativen mit derBeck&Bondi Mini-Sitcom für Swisscom und der Wahlkampagne für seinenFreund Alex Tschäppät, durch neue und unkonventionelle MassnahmenErfolg zu haben – Tschäppät wurde neuer Stadtpräsident von Bern.Abegglens Kreativkompetenz war zudem in den letzten Jahren inverschiedenen Jurys nationaler und internationaler Werbefestivalsgefragt – zuletzt beim EDI und in Cannes. Markus Gut Nachdem Phil.-I-Studium stieg der Grafiker Markus Gut (38) bei Wirz alsJunior-AD ein. Später führte ihn seine kreative Laufbahn über GGK zuPublicis, wo er nach fünfjähriger AD-Tätigkeit zum Creative Directorbefördert wurde. Seit 2001 firmiert Gut als Geschäftsführer Kreationund Executive Creative Director an der Zürcher Theaterstrasse. Unterseiner Leitung avancierte Publicis 2003 erneut zur kreativstenSchweizer Werbeagentur. Zu diesem Erfolg beigetragen haben mehrfachprämierte Arbeiten, wie die Bleistift-Kampagne der NZZ und dieAuftritte für Sportplausch Wider. Jüngste Beispiele aus GutsKreativküche sind Kampagnen für PartnerWinner, für die APG und dasStrassenmagazin Surprise. Zudem zog Publicis 2004 verschiedeneNeukunden an Land. Neben seiner Mitgliedschaft im internationalenPublicis Creative Board von David Droga wurde Markus Gut auch zumWorldwide CD für Zurich Financial Services ernannt. Frank Bodin UrsprünglichMusiker, begann Frank Bodin (41) seine Karriere 1992 als Texter beiGGK. Ein Jahr später wechselte er zu Aebi/BBDO und 1996 als CD zuMcCann Erickson. 2001 übernahm er das Zepter bei der wirtschaftlichdamals desolaten Euro RSCG, die gerade ihren grössten Kunden verlorenhatte. Drei Jahre später glänzt der Euro-RSCG-Stern. MitNeugeschäftserfolgen wie Briefpost, M-Electronics, Switzerland Cheeseund BAG Stop Aids. Mit einem Wachstum wie kaum eine andere Grossagenturim 2004. Mit inzwischen rund 150 Auszeichnungen – inklusiveCannes-Löwe. Darüber hinaus setzte sich Frank Bodin dieses Jahrintensiv für die Werbebranche ein: als Jurypräsident des Golden DrumFestivals 2004, als Vorkämpfer für den neu eingeführten qualitativenADC-Jurierungsmodus sowie als Spiritus Rector für neue Inhalte und diedamit verbundene Namensänderung der Leading Swiss Agencies BSW. Peter Brönnimann PeterBrönnimann (39) wurde geboren am Tag, an dem in der Schweiz erstmalsWerbespots ausgestrahlt wurden: 1. Februar 1965. 24 Jahre später stieger nach dem Journalistikstudium in die Werbung ein. Ab 1992 warBrönnimann bei Advico Young & Rubicam als Texter und später als CDtätig. Während zehn Jahren prägte er vielfach prämierte Kampagnen fürHelvetic Tours, Milch oder Flims Laax Falera und half mit, die Agenturzur damaligen Nummer eins zu machen. 2002 gründete er zusammen mitMartin Spillmann, Peter Felser, Rolf Zimmermann und Michael Waeber dieAgentur Spillmann Felser Leo Burnett. Diese zählt bereits nachzweieinhalb Jahren zu den Top-Kreativagenturen der Schweiz, wurde als«Newcomeragentur des Jahres 2004» ausgezeichnet und betreut namhafteKunden wie Feldschlösschen, Swiss Life, Carl F. Bucherer, Baileys,Mammut, Alpenarena, Lindt, Kantonalbanken und WOZ. Als Texter und CDhat Peter Brönnimann unzählige nationale und internationaleAuszeichnungen gewonnen – darunter beim renommierten englischenD&AD. Matthias Freuler SeinenWerbeeinstand gab Matthias Freuler (46) 1982 als Junior Texter beiWiener + Deville. Weitere Stationen waren Advico Young & Rubicam,Aebi/Strebel und Publicis, bei denen er zuerst als Texter/Konzepter undspäter als CD tätig war. Seit 1999 ist Freuler als Executive CreativeDirector bei Wirz Werbung. Über 200 Auszeichnungen – inklusive Gold inCannes – durfte Matthias Freuler für seine Arbeiten bereitsentgegennehmen. Bestens bekannt sind die Milchkuh Lovely, dieMobiliar-Schadenprotokolle, die Plakatkampagne Angie Becker und dieArbeiten für Hiltl und Tibits. Unter seiner kreativen Leitung hat dieWirz Werbung auch in Zeiten, in denen es die Agentur schwierig hatte,ein konstant hohes Niveau halten können. 2004 war zudem ein sehrerfolgreiches Pitch-Jahr mit Zugewinnen wie Kuoni, Mobiliar, Micasa,Pneu Egger und Metropool. Beat Mühlemann AlsChef de publicité stieg Beat Mühlemann (54) 1973 bei TBWA Paris in dieBerufswelt ein. Es folgten Beratertätigkeiten bei namhaften SchweizerAgenturen wie Advico Young & Rubicam, McCann Erickson, SchellenbergOgilvy & Mather sowie Wirz Werbung, wo er alsBeratungsgruppenleiter und GL-Mitglied firmierte. 1993 stieg Mühlemannin derselben Funktion bei Farner Publicis ein. Nach fast 30 Jahrenauf Agenturseite, während deren er Budgets wie Toyota,Kantonalbanken-Gruppe und Swisscom Mobile betreute, wechselte BeatMühlemann 2000 auf die Kundenseite: als Leiter Direktion MarketingKommunikation beim Migros-Genossenschafts-Bund. Die unter seiner Ägideentstandenen Migros-Kampagnen wurden an nationalen und internationalenWerbefestivals mehrfach ausgezeichnet und bewiesen damit, dassherausragende Werbung auch im Detailhandel möglich ist.