Stämpfli Kommunikation lanciert mit der Uni Bern die Jubiläumskampagne «Bern im All»

Anlässlich des 50. Jahrestags der ersten Mondlandung hat Stämpfli Kommunikation gemeinsam mit der Universität Bern eine Jubiläumskampagne entwickelt. Verschiedene Errungenschaften der Universität Bern wurden unter dem Motto «Bern im All» auf vielschichtige Weise kommuniziert.

""

«Bern im All» stiess auf grossen Anklang in der Bevölkerung. Es fanden Anlässe auf dem Bundesplatz, im Kursaal, an der Universität Bern und bei rund 20 Partnerinstitutionen statt. Gemeinsam mit ganz Bern feierten auch die grossen Raumfahrtorganisationen Nasa und ESA mit.

Stämpfli Kommunikation entwickelte mit der Universität Bern eine feierliche Kampagne und rückte so Bern als Weltraumstadt und Hotspot der internationalen Weltraumforschung ins Zentrum. Dabei galt es, der Markenidentität der Universität Bern als seriöser Bildungsinstitution gerecht zu werden und ihre wissenschaftliche Glaubwürdigkeit zu wahren.

Schlichte aber aussagekräftige Wissenschaftskommunikation

«Gemeinsam und partnerschaftlich mit Stämpfli Kommunikation entwickelten wir eine Strategie für unser Jubiläum, die unseren Bedürfnissen und Wünschen entsprach. Die klare Formensprache der Kampagne überzeugte uns sehr. Das ist Wissenschaftskommunikation at its best!», sagt Nicola von Greyerz, Projektleiterin «Bern im All».

Die Kampagne wurde visuell bewusst schlicht gehalten. Der Mond steht auf Drucksachen und Plakaten nah, leuchtend und manchmal auch silbern im Zentrum, während die Headline darauf verweist, dass Bern nicht nur auf dem Mond, sondern im ganzen Weltraum unterwegs war und ist. Sowohl die wissenschaftlichen Anspruchsgruppen wie auch das breite Laienpublikum sollten sich mit der gewählten Bildsprache und den hochwertig produzierten Umsetzungen identifizieren können.

Grosses Interesse am Thema «Mondlandung»

In Anlehnung an die Missionpatches der Nasa kreierte das Team von Stämpfli Kommunikation ein offizielles Jubiläumssignet. Dieses zeigt das Berner Sonnenwindsegel auf dem Mond und hält so den ersten Höhepunkt Berns als international bedeutende «Space Stadt» fest. Das Signet war auf zahlreichen Umsetzungen wiederzufinden. Neben der Merchandise-Kollektion wurden auch Pins für Offizielle und Würdenträger produziert. Bierdeckel waren in verschiedenen Berner Bars zu finden. Und an den Stickern erfreuten sich nicht nur die Kleinen, sondern auch die Forschenden an der Uni Bern.

Die Universität Bern und Stämpfli Kommunikation nutzten das gesamte Potenzial und involvierten die rund 20 beteiligten Partner- und andere Berner Organisationen aktiv, darunter Bern Welcome, die Stadt Bern, das Bernische Historische Museum, die Dampfzentrale Bern, das Kornhausforum, die Buchhandlung Stauffacher, das Berner Symphonieorchester, das Kino Rex und diverse Hotellerie-, Gastronomie- und Geschäftsbetriebe wie das Hotel Schweizerhof und Globus. Alle hatten die Möglichkeit, direkt bei der Agentur Kommunikationsmaterial zu bestellen und so die Jubiläumskampagne zu unterstützen.

Zur Verfügung gestellt wurden eigens für das Jubiläum produzierte Dispenser, die bewusst diskret designt waren. Die allgemeine Identifikation mit der Universität Bern und dem Thema «Mondlandung» entwickelte bereits vor den Feierlichkeiten eine Eigendynamik. So stellte Casa Nobile nach Absprache limitierte Mondpralinen her, und die Confiserie Glatz erfreute mit einem speziellen Mandelbärli.

Auch die Medienlandschaft liess sich für die Universität Bern und ihre Rolle in der internationalen Weltraumforschung begeistern. Verschiedene Interviews mit Zeitzeugen und Berichte über vergangene und künftige Missionen mit Beteiligung der Universität Bern waren in der lokalen und nationalen Presse zu finden.

""
""
""
""
""
""
""
""
""
""
""
""
""
""
""
""
""