«E ke betzli aaltmöödisch sömmer»: Hype setzt auf Appenzeller Dialekt

Die Agentur Hype aus St. Gallen hat für die Scheidweg-Garage eine Imagebroschüre kreiert, die komplett auf Appenzeller Dialekt setzt.

""

«Die Innerrhoder fühlen sich ihrem Dialekt stark verbunden. Indem die Scheidweg-Garage ihn spricht, betont sie ihre eigene Tradition und Herkunft», so Daniel Steiner von Hype in einer Mitteilung.

Bereits seit mehreren Jahren kommuniziert die Autogarage auf Social Media oder mit dem Claim «E betzli meh – fö e rondom guets Gfühl», wie ihr der Schnabel gewachsen ist. «Wir sind ein Appenzeller Unternehmen und der Grossteil unserer Kunden kommt aus der Ostschweiz. Warum sollten wir nicht auch eine Broschüre in unserem Dialekt herausgeben?», sagt Mike Bregg, Betriebsleiter der Scheidweg-Garage.

Mit der Dialektbroschüre will die Scheidweg-Garage eine persönliche Bindung zu ihren Kunden aufbauen und sich damit klar von ihren Mitbewerbern abheben. «Wir haben bisher nur positive Rückmeldungen bekommen und einige Leute kommen extra vorbei, um ein Exemplar abzuholen», sagt Bregg. 

Und so beschreibt sich die Scheidweg-Garage in der Broschüre: «Öseri Garage ischt uf em neueschte Stand ond macht als Servicepartner fö VW, Audi, Skoda und VW-Notzfahrzüg meh as gad e gueti Falle». Damit wirklich jeder Satz stimmt, hat Hype den Text von Joe Manser, einer Ikone der Innerrhoder Mundart, übersetzen und korrigieren lassen.

Die Faltbroschüre ist voller regionaler Besonderheiten. Da nicht alle auf Anhieb den ganzen Text verstehen werden, gibt es auch eine Seite mit «e Haampfle Wööte fö die, wo nüd alles verstande hend». Und wer trotz der kleinen Übersetzungshilfe immer noch nur Audi, VW und Skoda versteht, findet online auf Scheidweg-garage.ch/fotege den kompletten Text auf Hochdeutsch.

""