Erst ja, dann ahh - Spinas und Amnesty International lancieren provokante Consent-Kampagne

Spinas Civil Voices lanciert zusammen mit Amnesty International Schweiz eine provokante Sensibilisierungskampagne, die bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen das Bewusstsein schärfen soll, dass die gegenseitige Zustimmung bei jeder sexuellen Handlung eine Voraussetzung ist.

""

Bei dieser Consent-Kampagne verzichtet Amnesty bewusst auf die sonst eher trockene, kämpferische Ansprache. Denn mit der Kampagne will man jungen Menschen nicht etwa die Freude am Sex nehmen, sondern sie an die wichtigste Spielregel erinnern: «Erst Ja, dann ahh». Dieser eingängige Claim steht darum auch im Mittelpunkt aller Werbemassnahmen.

Für die Regie der Spots zeichnet die Schweizer Regisseurin Barbara Miller verantwortlich, die mit ihrem Dokumentarfilm «Female Pleasure» 2018 einen international ausgezeichneten Kino-Hit landete. Vor der Kamera stöhnte unter anderen die Schweizer Influencerin Karen Fleischmann, die diese Aktion von Amnesty mit vollem Körpereinsatz unterstützt hat.

Jeweils vier Spots und vier Printsujets sowie diverse Massnahmen auf Social Media werden dafür sorgen, dass das Thema «gegenseitige Zustimmung» ins Bett und unters Volk kommt.

""
""
""

Verantwortlich bei Amnesty International: Alexandra Karle (Director Communication); Christine Heller (Leiterin Campaigning); Noëmi Grütter (Campaigner); Cyrielle Huguenot (Campaigner). Verantwortlich bei Spinas Civil Voices: Matthias Freuler, Stephan Huwiler (Kreation); Hannes Aeschlimann (Grafik); Manuel Schmid (Beratung); Veera Juvonen (Leiterin Digital-Unit). Verantwortlich Foto & Spots: Simon Opladen (Fotographie); Stories (Produktion Spots); Barbara Miller (Regie); Pascal Walder (DOP); Stefanie Bereiter (Producer); Robin Fessel, Julia Morf (Ausstattung); Hans Kaufmann (Editor); Billy Bains/Stefan Bucher (Postproduction Supervisor); Laura Rindlisbacher (Casting).