Das grösste Puzzle der Schweiz: Coca-Cola und Fredinko stellen Rekord auf

Coca-Cola bringt die Facettenvielfalt der Schweiz zusammen – auf dem grössten Puzzle des Landes. Für das Design wurde der Zürcher Künstler und Werbewoche-Cartoonist Fredinko ins Boot geholt.

fredinko-coca-cola-2019-hb-zuerich.jpg

Er schuf für jeden Kanton unverwechselbare Illustrationen, die sich auf 366,1 Quadratmetern zu einem riesigen Bild in der Form der Schweiz zusammenfügen. Zu bewundern ist das grösste Puzzle der Schweiz am 6. Juni in der Bahnhofshalle am Hauptbahnhof Zürich.

Das einzigartige Kunstwerk besteht aus 11'592 Puzzleteilen, die im typischen Fredinko-Stil gehalten sind und ein bisschen an die berühmten Wimmelbilder erinnern. Es gibt tausende Sujets auf über 360 Quadratmeter zu entdecken und zu enträtseln.

Entworfen hat Fredinko, der eigentlich Frederick Rossmann heisst, nicht etwa mit Pinsel und Leinwand – wie er es gewohnt ist – sondern musste aufgrund der ungewöhnlich grossen Dimensionen auf Tablet, Stift und Computer ausweichen. «Die ganze Schweiz in ihrer Facettenvielfalt auf einer solchen Fläche zu gestalten war eine einmalige Chance für mich» freut sich der Künstler. «Dass damit ein Schweizer Rekord erzielt wird, ist die Krönung dieses Projekts» ergänzt Fredinko stolz.

Einen Tag lang wurde das Kunstprojekt am Hauptbahnhof Zürich ausgestellt – allerdings nicht nur zum Anschauen. Jedes Puzzleteil, alles Unikate, konnte von den Besuchenden gegen eine freiwillige Spende mit nach Hause genommen werden. Der Erlös kommt dem Verein Pro Juventute zugute. Fredinko selbst wird die Teile vor Ort signieren. «So kann jeder seinen Teil der Schweiz auswählen und mit nach Hause nehmen», erklärt er.

Die Motive der Kantone sind nicht nur Teil des grössten Puzzles der Schweiz, sondern auch die Etikettensujets der aktuellen Sommerpromotion von Coca-Cola. Ab sofort sind die PET-Flaschen mit den speziell für den Schweizer Markt kreierten Etiketten im Handel erhältlich.

«Eine so enge Zusammenarbeit mit einem Schweizer Künstler ist auch für uns eine Premiere», sagt Matthias Schneider, Leiter Unternehmenskommunikation bei Coca-Cola. «Wir freuen uns sehr, das Schweizer Kunstschaffen zu unterstützen und so einen Beitrag an eine vielfältige Gesellschaft zu leisten.»

Mehr zur Kampagne in der folgenden Printausgabe der Werbewoche.

fredinko-coca-cola-2019-hb-zuerich
""