Klimajugend, Sir Mary und Shining Pictures aktivieren Eltern für Klimademo

Die Schweizer Klimajugend schrieb den Eltern einen Brief. Schweizweit berichten die Medien und über 50’000 Menschen kamen zu den Klimademos – besonders häufig vertreten war die Eltern-Generation.

Klimajugend

Im Vorfeld zur Klimademo am 6. April schrieb die Schweizer Klimajugend den eigenen Eltern einen offenen Brief und informierte die Medien. Mit der Schlagzeile «Wir bitten euch wacht auf!» griff Blick die Story auf: «In einem offenen Brief, der Blick vorliegt, fordern die Demonstranten Mütter und Väter, Grossmütter und Grossväter dazu auf, sich ihnen anzuschliessen.» 20 Minuten druckte gleich den gesamten Brief ab und berichtete: «Liebe Eltern bitte kämpft mit uns für eine Zukunft!»

""
""

Dann machten die Jugendlichen aus dem Brief ein Online-Video. «Wachet uf!» berichtete beispielsweise Watson und titelte: «Mit diesem Video will die Klimajungend ihre Eltern an die Demo bringen.»

Schliesslich nahmen an der Klimademo vom 6. April schweizweit über 50’000 Menschen teil, alleine in Zürich gingen 15’000 auf die Strasse. Und darüber, wie der grosse Aufmarsch zustande kam, herrschte Einigkeit. Der Tagesanzeiger schrieb: «Die Veranstalter haben für diese Klimademo versucht, vor allem Kinder und deren Eltern zu mobilisieren.» und bestätigte: «Unter den Teilnehmern der zweiten Samstags-Demo sind viele Kinder und Eltern.»

Genau gleich die NZZ: «Auffallend war am Samstag, dass auch die Eltern- und Grosselterngeneration stark vertreten war.» Die Berner Zeitung: «Für die heutige Klimademo forderten die Organisierenden speziell die Eltern auf, ihre Kinder an die Demo zu begleiten. Der Aufruf scheint gelungen.» Oder die Aargauer Zeitung: «Auffallend war am Samstag, dass auch die Eltern- und Grosselterngeneration stark vertreten war.»

Nicht anders bei Online-Medien und Fernsehstationen. Nau berichtete aus Basel: «Die jungen Klimaaktivisten haben ihre Eltern kürzlich dazu aufgefordert, auch gegen den Klimawandel auf die Strasse zu gehen. In Basel wurde ihr Aufruf gehört.» Das Schweizer Fernsehen: «Nicht nur Schülerinnen und Schüler sollten diesmal demonstrieren, hiess es in einem im Vorfeld verbreiteten Aufruf der Bewegung.» Und TeleZüri: «Jetzt marschieren die Eltern mit.»

""

Verantwortliche Agentur: Sir Mary. Verantwortlich für Produktion: Shining Pictures; Stefan Bircher (Produzent); Ari Zehnder (Regie), Nathalie Kamber (Kamera), André Brauen (Ton), André Agustoni (Produktionsleitung); Jingle Jungle (Musik/Sounddesign); Leuchtturm und FTK (Lichtequipment); Eberle Filmequipment (Kameraequipment).