Das Meer braucht mehr

Umweltschutz Lowe in Zürich hat für Greenpeace eine Kampagne für den ganzen deutschsprachigen Raum lanciert.

Umweltschutz Lowe in Zürich hat für Greenpeace eine Kampagne für den ganzen deutschsprachigen Raum lanciert. «Jeder für sich ist ein Tropfen, zusammen sind wir ein Ozean», sagt der japanische Dichter Ryunosuke Satoro. Seine Weisheit steht als Headline über der aktuellen Greenpeace- Kampagne «SOS Weltmeer». Das Projekt ist die längste Expedition, die Greenpeace je unternommen hat. Sie wird ein ganzes Jahr dauern und von der Krise unserer Ozeane erzählen – von den Azoren bis zur Antarktis. Auf Initiative von Greenpeace Schweiz haben sich die drei deutschsprachigen Länder für einen gemeinsamen, länderübergreifenden Auftritt entschieden. Anfang Jahr wurde ein Pitch durchgeführt, den die Agentur Lowe in Zürich für sich gewinnen konnte. Als Botschaft musste kommuniziert werden: Unsere Ozeane werden leergefischt, vollgemüllt, vergiftet, aufgeheizt und keiner schaut hin. Keiner? Die weltweite Greenpeace-Expedition «SOS Weltmeer» segelt ein Jahr lang gegen Gier und Gedankenlosigkeit und für einen umfassenden Schutz der Ozeane. Hauptziel dieser grössten Expedition der Greenpeace-Geschichte ist die Schaffung eines weltweiten Netzwerks von Meeresschutzgebieten, in denen sich die Natur wieder ungestört entfalten kann. Auf dem Weg zu diesem Ziel will Greenpeace weltweit eine Million Meeresschützer mobilisieren, die sich mit ihrem Namen hinter die Initiative stellen. Denn «nur so kann der nötige Druck auf Politik und Wirtschaft ausgeübt und ein klares Signal gesetzt werden», meint Muriel Bonnardin als Gesamtverantwortliche von Greenpeace Schweiz. Der Claim zur Kampagne ruft somit auf: «Komm an Bord. Werde Meeresschützer.»Die Crossmedia-Kampagne von Lowe unter CD Valentina Hermann dramatisiert die Krise der Weltmeere auf immer wieder neue Weise. Sie sensibilisiert ein breites Publikum fürs Thema Meeresschutz, mobilisiert Meeresschützer und aktualisiert dabei das Image von Greenpeace als wichtigster Organisation für den Schutz der Meere.In der Schweiz, in Deutschland und Österreich kommen insgesamt sieben Anzeigenmotive zum Einsatz. Ein Sujet zeigt zum Beispiel drastisch, wie zu jedem Stück Fisch im Einkaufsnetz massenweise weitere Meerestiere im Fangnetz sterben müssen. Ähnlich funktionieren Plakate, Banner, Radiospot, TV-Spot und Mailings. Die Kampagne nimmt die Schwerpunkte der Expedition auf und kommuniziert sie teilweise zeitlich auf die Expedition abgestimmt: zur Ferienzeit beispielsweise mit dem Thema Mittelmeer, im Herbst mit dem Schwerpunkt Fischerei. Die erste Welle in der Schweiz ist im Mai gestartet.Das grosse Entgegenkommen aller Partner macht diese Kampagne möglich. Bei der Umsetzung wurden weitgehend Greenpeace-Bilder verwendet. Der Unterwasser-Spot mit faszinierenden Aufnahmen der bald bedrohten Fauna wurde vom britischen Kameramann Gavin Newman in Bonaire aufgenommen und von Michael Fueter bei Condor Films als Consultant betreut. Die Schauspielerin Bibiana Beglau lieh Greenpeace im Zürcher Hastings-Tonstudio ihre Stimme als Sprecherin für den TV- und Radiospot. Alle weiteren Infos zur Kampagne finden sich auf www.sosweltmeer.org, wo man sich auch persönlich als «Tropfen» in den grossen Ozean der engagierten Umweltschützer eintragen kann.    Andreas Panzeri Stand der Dinge Lowe Worldwide hat im April 06 bekannt gegeben, sich auf 8 Hubs in den Wachstumsmärkten zu konzentrieren, mit affiliated Agenturen in den europäischen Märkten. Lowe Schweiz prüft zurzeit mehrere Möglichkeiten auf ihre Nachhaltigkeit für Mitarbeiter und Kunden und wird sich für die beste Lösung entscheiden. CEO Kurt Gallus Schmid