Emily «National» Engkent ist neue Video-Chefin von Watson

Emily Engkent tritt die Nachfolge von Lya Saxer als Video-Chefin bei Watson an. Saxer wird sich ab Ende April selbstständig machen und sich auf eigene Projekte konzentrieren.

Emily Engkent

Die kanadisch-britische Doppelbürgerin Emily Engkent, auch bekannt aus dem watson-Erfolgsformat «Emily National, ist ab 1. Mai neue Video-Chefin bei Watson. Die 34-Jährige gelernte TV-Journalistin tritt damit die Nachfolge von Lya Saxer an, die Watson auf diesen Zeitpunkt hin auf eigenen Wunsch verlässt, um sich ihren eigenen Projekten zu widmen, allen voran dem Live-Late-Night-Format «Late Life».

Engkent hat das TV-Handwerk beim Sender CTV in Toronto erlernt und lebt seit 2011 in der Schweiz, wo sie zunächst bei Joiz und danach bei watson Studio- und Web-TV-Formate entwickelt und zum Erfolg geführt hat. Engkent produziert nicht nur das Watson-Aushänge-Schild «Wein doch!», in dem sich Watson-Angestellte unter ihrer Aufsicht betrinken und beklagen müssen. Sie hält mit ihrem Eigenformat «Emily National» ihrem Gastland auch in einer einzigartigen Mischung aus Ironie, Charme und mehr als passablem Schweizerdeutsch den sozialkritischen Spiegel vor.

«Ich bin sehr glücklich, dass wir mit Emily Engkent diejenige interne Kandidatin für den Job gewinnen konnten, die Watson und unsere Video-Unit mit ihrer Person auch massgeblich nach aussen repräsentiert hat . Sie ist - exakt wie ihre Vorgängerin Lya Saxer - die originellste, intelligenteste und fachlich versierteste Fachkraft auf diesem Gebiet in der Schweiz», lässt sich Watson-Chefredaktor Maurice Thiriet in einer Mitteilung zitieren.