Berufliche Kontakte gewinnen an Bedeutung in sozialen Netzwerken

Sechs von zehn Schweizer Internetnutzern nutzen soziale Netzwerke, das sind 3,7 Millionen Personen ab 14 Jahren. Etwa eine Million Nutzer nutzen soziale Netzwerke für berufliche Zwecke, während es vor einem Jahr nur etwa achthunderttausend waren. Dies zeigen die neusten Zahlen der Studie NET-Metrix-Base 2019-1 zur Internetnutzung in der Schweiz.

""

Die Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook oder LinkedIn durch Schweizer Internetnutzer hat im Vergleich zum letzten Jahr von 58 Prozent auf 60,6 Prozent zugenommen. Heute nutzen 3,7 Millionen Menschen in der Schweiz solche Plattformen. Die grosse Mehrheit (69,7 Prozent) loggt sich täglich oder fast täglich in soziale Netzwerke ein, bei manchen sogar mehrmals täglich (42,2 Prozent).

Die meisten Benutzer sozialer Netzwerke verbringen ihre Zeit auf diesen Plattformen zu privaten Zwecken, um die Profile und Beiträge von anderen Personen zu lesen und anzuschauen (74,3 Prozent) und um persönliche Nachrichten zu senden und empfangen (68,5 Prozent). Das Kommentieren oder Liken von Posts ist auch sehr beliebt (62,8 Prozent).

Soziale Netzwerke werden von 27,9 Prozent der Nutzer aber auch für berufliche Zwecke genutzt. Obwohl dies immer noch eine Minderheit ist, nimmt dieser Trend stetig zu. Die professionelle Nutzung von sozialen Netzwerken hat im letzten Jahr mit einem Anstieg um 25 Prozent von 836'000 auf mehr als eine Million Nutzer sogar einen Boom erlebt. Dabei interessieren sich diese Nutzer hauptsächlich für Profile und Posts von Gruppen oder Organisationen (61,8 Prozent), gefolgt von Profilen und Posts von anderen Personen (57,3 Prozent).

 

Das Smartphone bleibt das bevorzugte Gerät für soziale Netzwerke

Die grosse Mehrheit der Nutzer sozialer Netzwerke greift mit einem Smartphone auf diese Plattformen zu (78,7 Prozent), gefolgt von Laptops oder Desktops (57,5 Prozent) und Tablets (34,2 Prozent). Weit dahinter folgen die internetfähigen TV-Geräte oder Smart-TV, welche lediglich von 2,5 Prozent der User ab und an zum Surfen auf sozialen Netzwerken genutzt werden.