Adello liefert Fakten zur Smartphone- und Tablet-Nutzung in der Schweiz

Das Adello-Data Science Team hat über 11 Milliarden Signale aus allen Schweizer Mobile-Kampagnen des vergangenen Jahres ausgewertet und in einer Infografik veranschaulicht.

Rasche Entwicklung des Werbemarktes

Nutzungsstudie

Gemäss eMarketer haben die Ad Spendings des amerikanischen Mobile-Marktes im letzten Jahr die Investitionen in TV um mehr als 6 Milliarden US-Dollar übertroffen. Bereits in zwölf Monaten werden mehr Budgets in Mobile Advertising investiert werden, als in sämtliche klassischen Medien zusammengerechnet. Dieser Trend zeigt sich auch hierzulande. Eine neue Infografik bildet deshalb erstmals die neusten Entwicklungen des Schweizer Marktes in Daten ab.

Die anhaltenden Reichweitenzuwächse und technologischen Fortschritte des mobilen Werbekanals sind für Advertiser immer attraktiver. Die schnelle Entwicklung des Mediums führt aber auch zu wachsender Komplexität und damit zu wiederkehrenden Fragen: «Gibt es Zeitfenster, in denen meine Kampagne besonders wirksam ist?», «Mit welchem Sprachsplit soll ich meine Kampagne planen?»

Immer dieselben Fragen

Dieses Bedürfnis nach Information bleibt nach der eigentlichen Kampagnenplanung bestehen und betrifft auch Agenturen. So übersteigen moderne Werbe-Kreationen immer häufiger die empfohlenen Maximalgewichte, was zu Unsicherheiten führt: «Können wir unsere Werbemittel trotzdem schalten?», «Warum sind die Werbekontakte meiner Kampagne nicht gleichmässig über den Tag verteilt?», «Warum sehen wir so viel Traffic von iPhones, wenn doch angeblich viel mehr Android-Geräte im Einsatz sind?»

Die Antwort steckt in den Daten

Das Adello-Data Science Team hat über 11 Milliarden Signale aus allen Schweizer Kampagnen des vergangenen Jahres ausgewertet und in der beiliegenden Infografik veranschaulicht. Dank dieser einzigartigen, durch die Nutzung von Smartphones und Tablets angefallenen Insights, lassen sich die wichtigsten Fragen nicht mehr nur auf Basis von Heuristiken, sondern erstmals mit harten Fakten beantworten.

Mobile Nutzungsstudie