Arbeiten auf dem Smartphone: In der Schweiz erledigen zwei Drittel Geschäftliches während der Freizeit

Immer mehr Menschen in der Schweiz arbeiten, während sie frei haben: 68 Prozent geben an, dass sie auf ihrem Smartphone während der Freizeit Geschäftliches erledigen. Gleichzeitig nutzen 84 Prozent ihr Gerät während der Arbeitszeit für Privates.

Deloitte Report Mobile

In der Schweiz besitzen 92 Prozent ein Smartphone und 97 Prozent davon brauchen es täglich, nicht zuletzt auch für die Arbeit. Dies ergab eine Befragung von rund 1000 Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz sowie insgesamt 54'150 Personen aus 34 weiteren Industrie- und Schwellenländern für den Deloitte Global Mobile Consumer Survey.

Aus den Antworten aller arbeitenden Smartphone-Besitzer auf die Fragen zur beruflichen und privaten Nutzung ihrer Geräte lassen sich vier Gruppen bilden. Die kleinste Gruppe mit sechs Prozent bilden diejenigen, die ihr Smartphone zwar in der Freizeit beruflich nutzen, nie jedoch Privates während der Arbeitszeit erledigen. Am zweithäufigsten (10%) sind die Menschen, die Arbeit und Privates nach wie vor strikt voneinander trennen. Diese Gruppe ist mehrheitlich weiblich (61%) und eher älter.

Fast viermal so gross wie die erste Gruppe ist die Gruppe derjenigen, die zwar Arbeitszeit für Privates aufwenden, doch niemals Freizeit für Geschäftliches (23%). Auch hierzu gehören mehrheitlich Frauen. Die meisten gehen zwar nur ab und zu während der Arbeitszeit auf ihr Social-Media-Profil oder tauschen private Nachrichten aus. Ein gutes Drittel macht dies jedoch häufig oder sehr häufig. Die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten in der Schweiz (62%) vermischt Arbeit und Freizeit am Mobiltelefon in beide Richtungen; die Männer sind hier in der Überzahl (58%).

Deloitte Report Mobile

Ähnliche Nutzung privat und geschäftlich

Die wichtigsten geschäftlichen Anwendungen sind E-Mail (48%), Telefon (44%), Kalender (36%) und Sofortnachrichten (35%). Kaum zehn Prozent der Befragten verwenden ihr Smartphone, um administrative Prozesse wie die Spesenerfassung, Planung von Arbeitseinsätzen, Stundenabrechnung oder Projektabwicklung zu erledigen. «In der stärkeren Verwendung von Smartphones für administrative Prozesse liegt ein grosses Potenzial zur Effizienzsteigerung – Unternehmen sollten dies nutzen, um Kosten zu sparen und konkurrenzfähig zu bleiben. Zudem werden die Angestellten von lästigem Papierkram entlastet», sagt Myriam Denk, Partnerin und Leiterin Future of Work bei Deloitte Schweiz.

Mit einer einfachen Benutzeroberfläche auf dem Smartphone ist es möglich, voneinander getrennte und aufwändige Prozessschritte zu integrieren und zu digitalisieren. So kann zum Beispiel die Personal-Trainerin nicht nur ihre Kundentermine einfacher verwalten oder regelmässig automatisiert Rechnung stellen, sondern auch die Vitaldaten ihrer Kunden laufend messen und direkt nach dem Training Fortschritte grafisch aufgearbeitet versenden – ohne ins Büro zurückzukehren.

Deloitte Report Mobile

Instruktionen auf Arbeitsfläche projizieren

Weiter kann durch die Integration von neuen Technologien wie Augmented Reality (AR) das Smartphone auch die Arbeitsweise transformieren. AR kann in verschiedenen Branchen angewendet werden, wie etwa in der in Ausbildung, Medizin oder Industrie. So projiziert dann der Monteur beispielsweise Instruktionen oder Informationen direkt über seine Arbeitsfläche, so dass er präziser und rascher arbeiten kann. Bei Wartungsarbeiten werden Materialschwachstellen hervorgehoben oder komplexe Arbeitsschritte direkt auf dem Gerät Schritt für Schritt angezeigt.

«Die Arbeitswelt richtet sich immer mehr auf Flexibilisierung, Kollaboration und Konnektivität aus. Die neuen digitalen Technologien stellen das Verhältnis zwischen den Mitarbeitenden und dem Unternehmen auf eine völlig neue Basis; sie verändern auch den Arbeitsplatz und die Aufgaben an sich. Mobile Geräte und deren flexible, selbstbestimmte Anwendung sind ein wesentliches Element zur Realisierung der neuen Arbeitswelt. Noch besteht allerdings grosser Nachholbedarf bei Unternehmen und Mitarbeitenden», sagt Myriam Denk. So geben beispielsweise 42 Prozent der Befragten der Deloitte-Studie zur Zukunft des Arbeitsplatzes an, gar keine mobilen digitalen Geräte vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Deloitte Report Mobile

Datensicherheit und Datenschutz

Durch die stärkere Anwendung digitaler mobiler Technologie muss auch in Cybersicherheit investiert werden. IT-Abteilungen und externe IT-Dienstleister werden sich entsprechend stärker mit den neuen Möglichkeiten und potenziellen Schwachstellen von mobilen digitalen Systemen auseinandersetzen müssen.

Vernetzte Datenbanken und Echtzeitweitergabe von Informationen bringen zusätzliche Herausforderungen mit sich: Falscheingaben könnten sich rasch verbreiten oder nicht autorisierte Personen Zugriff auf Daten und Systeme erhalten. Neben der Datensicherheit muss auch der Datenschutz gewährleistet bleiben sowie genau festgelegt und überprüft werden, welche Kundeninformationen wie und wofür genutzt werden dürfen.

 

Gesundheit im Blickfeld behalten

Daneben darf man auch die individuellen Risiken einer weiteren Flexibilisierung der Arbeit nicht vergessen. In der Befragung sagen 66 Prozent von sich, dass sie durch die private Nutzung des Smartphones von der Arbeit abgelenkt werden, bei 19 Prozent ist dies sogar oft oder sehr oft der Fall. Zudem können sich mangelnde Ruhezeiten und die dauernde Verfügbarkeit negativ auf die Gesundheit der Mitarbeitenden auswirken. Auch im beruflichen Umfeld kommt es darum darauf an, bewusst und verantwortungsvoll mit dem Smartphone umzugehen. Arbeitgeber müssen hierbei ihre Mitarbeitenden sensibilisieren und nötigenfalls Regeln erlassen.

«Viele Schweizer Unternehmen haben die Digitalisierung in den letzten Jahren noch zu wenig zur Produktivitätssteigerung genutzt, wie unsere Studie zur digitalen Innovationsfähigkeit gezeigt hat. Mobile Lösungen können entscheidend dazu beitragen, die Vorteile der Digitalisierung stärker im Arbeitsumfeld der Menschen zu nutzen und damit Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität zu steigern sowie Arbeitsplätze in der Schweiz zu sichern», erläutert Bjørnar Jensen, Managing Partner Consulting bei Deloitte Schweiz.