Radio Rumantsch und Rhône FM sind die sympathischsten Radios der Schweiz

Der SRG-Sender Radio Rumantsch ist die sympathischste Radiomarke der Schweiz, gefolgt vom Walliser Privatradio Rhône FM. Dies ergeben erste Analysen der diesjährigen MediaBrands-Studie von Publicom.

""

In der diesjährigen MediaBrands-Studie untersuchte Publicom 172 Medienmarken auf ihre qualitative Ausstrahlung im Publikum. Darunter befinden sich 49 Radiomarken, für die eine erste Analyse vorliegt. Neben Qualitätsdimensionen wie Glaubwürdigkeit, Informationsrelevanz oder Unterhaltungswert beurteilen die Hörerinnen und Hörer der verschiedenen Sender auch deren Sympathiewert. Das zum ersten Mal in der Studie berücksichtigte rätoromanische SRG-Radio schaffte es im Sympathieranking direkt an die Spitze. Auf dem zweiten Platz landete das Westschweizer Privatradio Rhône FM, das den letztjährigen Sympathiesieger, das zweisprachige Freiburger Radiofr, überholen konnte. 

Rhône FM erzielt auch auf anderen Qualitätsdimensionen hohe Werte. Zum Beispiel erreichen die Unterwalliser auch in Sachen Glaubwürdigkeit den höchsten Wert aller Privatradios. Bei den SRG-Sendern schwingt auf dieser für Medien besonders wichtigen Dimension ebenfalls ein Westschweizer Radio obenaus. La Première von RTS erzielt den Schweizer Topwert in Sachen Glaubwürdigkeit.

 

SRF Musikwelle und GRRIF unterhalten ihr Publikum am besten

Eine zentrale Qualitätsdimension ist beim Radio auch der Unterhaltungswert, da Radioprogramme meistens wegen ihres Musikangebots gewählt werden. Hier belegen zwei völlig unterschiedlich positionierte Radiomarken die Spitzenplätze. Der Volksmusiksender SRF Musikwelle und das jurassische alternative Musikradio GRRIF führen das Unterhaltungsranking der SRG-Marken beziehungsweise der Privatradios an. Diese beiden Radiomarken vermögen offenbar die musikalischen Bedürfnisse ihrer Publika besonders gut zu erfüllen. 

 

Stabile Radionutzung

83 Prozent der erwachsenen Schweizerinnen und Schweizer schalteten im Frühjahr 2019 in einem Zeitraum von drei Monaten mindestens einmal ein Radioprogramm ein. Im Vergleich zum Vorjahr hat dieser Wert geringfügig abgenommen (-1 Prozent). Das Medium Radio erreicht somit in der Schweiz mehr Menschen als gedruckte Zeitungen (78 Prozent), Social Media (57 Prozent), Zeitschriften und Magazine (56 Prozent) oder Kino (30 Prozent). 

""

Mit der MediaBrands-Studie ermittelt Publicom jährlich die Brand Performance von Medien¬marken in der Schweizer Bevölke¬rung. Die Daten werden unter anderem für die qualitative Mediaplanung eingesetzt. Die Erhebung 2019 wurde im Mai und Juni durchgeführt und basiert auf einer für die Bevölkerung von 15-79 Jahren repräsentativen Stichprobe von 4'839 Personen. Die statistische Fehlerquote liegt bei +/- 1,4 Prozent.