SRF plant Heimatkrimi für die Zeit nach «Der Bestatter» und «Wilder»

SRF will 2022 eine neue Krimiserie lancieren. Regionalbezug und Swissness stehen dabei im Vordergrund.

Der Bestatter SRF

Dies zeigen Recherchen des SonntagsBlick. Demnach hat SRF im vergangenen Herbst Schweizer Produzenten angeschrieben und «Stoffe für eine neue Krimiserie» gesucht. Die Vorgabe: «Aktuelle gesellschaftsrelevante Themen», dargestellt «unter einem originellen Blickwinkel». Gefordert wird «ein klarer Regionalbezug», Schauplatz soll nur die Schweiz sein – Swissness statt Internationalisierung.

Mit diesem Heimat-Kurs ist SRF schon bei den beiden Erfolgsformaten «Der Bestatter» und «Wilder» bestens gefahren, einen Grund, etwas daran zu ändern, sieht man am Leutschenbach scheinbar nicht. SRF-Fiktionschef Urs Fitze erklärt, die Geschichten, das Setting, die Themen, die Sprache und die Figuren in den SRF-Programmen sollten etwas mit den Lebenswelten des Publikums zu tun haben. «Gute Geschichten behandeln universelle Themen, haben aber oft eine starke lokale Verankerung. Dadurch entsteht Authentizität, Glaubwürdigkeit und Identifikation», sagt er zum SonntagsBlick.

Gegenüber der Zeitung verrät er aber auch, dass für 2020 eine historische Dramaserie geplant ist, die unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg spielt.

Ende Januar will SRF bekanntgeben, wer für die Krimiproduktion im Rennen bleibt. Der definitive Entscheid soll im Oktober fallen.