Georg-von-Holtzbrinck-Preis für Reto U. Schneider

NZZ-Folio-Redaktor Reto U. Schneider wurde in Berlin der Georg-von-Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus verliehen.

Er erhielt den mit 5000 Euro dotierten Preis für seine Beiträge in NZZ-Folio: «Mars macht immobil» über die Auswirkungen von langanhaltender Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper, «Die Rettung Angelinas» zum Thema der genetischen Ursache für Brust- und Eierstockkrebs und «Nicht Kevin», der sich mit der Frage nach den psychologischen Effekten eines Namens auf dessen Träger und die Umwelt beschäftigt. Es gelinge Schneider, mit seinen Beiträgen überzeugend wissenschaftliche Themen für den Leser humorvoll und mit innovativen Formaten sprachstark aufzubereiten, begründete die Jury die Wahl. Schneider ist unter anderem Autor des internationalen Bestsellers «Das Buch der verrückten Experimente». Der Georg-von-Holtzbrinck-Preis gilt als die wichtigste Auszeichnung für Wissenschaftsjournalismus im deutschen Sprachraum. Reto Schneider ist nach Herbert Cerutti im Jahr 1996 der zweite Schweizer – und gleichzeitig der zweite Journalist aus dem Hause NZZ –, dem der Preis zugesprochen wurde. Bild: Twitter.com