Detailhandel: GfK veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal

Der GfK Markt Monitor des Schweizer Detailhandels schliesst das erste Quartal 2019 mit einem Minus von 1,6 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode ab.

""

Food/Near Food und auch Non Food liegen im Minus, Non Food-Märkte schneiden mit nur -1 Prozent etwas besser ab. Die negative Entwicklung im Food/Near Food-Markt wird aber vor allem durch den «Ostereffekt» begründet, da Ostern im 2018 bereits im März war und in 2019 mit April ins zweite Quartal fällt. Die Märzumsätze haben das erfreuliche leichte Plus am Anfang dieses Jahres mit der negativen Entwicklung zum Vorjahr überschattet, was sich negativ auf das Gesamtergebnis des ersten Quartals ausgewirkt hat.

Do-it und Freizeit sind zwei Non Food-Bereiche, die positive Entwicklungen aufzeigen und im Vergleich zum Vorjahr wachsen, was auf frühlingshafte Wetter im März zurückzuführen ist. Der Bereich Fashion bleibt am stärksten negativ, auch wenn sich das Minus im Vergleich zu den Vorquartalen etwas abgeschwächt hat.

Trotzdem sind grundsätzlich – auch wenn etwas verhalten – Wachstumsvoraussetzungen gegeben. Das Bundesamt für Statistik erwartet national wie auch international eine allmählich an Schwung gewinnende Konjunktur 2019. Die internationale Nachfrage nach Schweizer Produkten entwickelt sich schwächer, und die Exportwirtschaft verliert an Dynamik. Weiterhin positiv bleibt die Prognose für die Bevölkerungszunahme mit circa +1 Prozent. Ausserdem prognostiziert das Bundesamt für Statistik für die Jahre 2019 und 2020 eine Teuerung zwischen 0,5 und 0,7 Prozent, im März 2019 betrug die Teuerung gegenüber dem Vorjahresmonat 0,7 Prozent.  Zudem hat die Arbeitslosenquote in 2018 einen Tiefstwert der letzten sieben Jahre von 2,6 Prozent erreicht.