Avenir Suisse prognostiziert das Ende des Schweizer Wintertourismus

Schon in wenigen Jahren könnte der Wintertourismus in der Schweiz verschwunden sein, die Berggebiete weitgehend verödet. Zu diesem Schluss kommt laut dem SonntagsBlick eine Analyse der Denkfabrik Avenir Suisse im Auftrag von Schweiz Tourismus.

Als Gründe werden dabei der Klimawandel, die Digitalisierung und die Überalterung der Gesellschaft genannt. Der Studie zufolge ist es in einem weiteren Szenario zwar möglich, dass der Wintertourismus in den nächsten 20 bis 30 Jahren ein Comeback feiert. Realistischer sind gemäss Tourismus-Experten allerdings Prognosen, wonach es zu einem Nachfragekollaps kommt und die Tourismus-Infrastruktur in den Bergen erodiert.

Jürg Stettler, Leiter des Instituts für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Luzern, sagte der Zeitung: «Die negativen Faktoren überwiegen ganz klar.» Er rechnet mit einer Negativspirale, an deren Ende Skifahren als Breitensport verschwindet. Er plädiert deshalb für ein radikales Umdenken und die Förderung des Bergtourismus im Sommer.