Drei Online-Marketing-Trends 2019

Bei der DMEXCO in Köln treffen sich führende Marketer. Eine gute Gelegenheit, einen Blick auf aktuelle Entwicklungen im Marketing zu werfen. Tobias Stelzer von Bazaarvoice hat drei Trends ausgemacht, wohin sich das Online-Marketing seiner Meinung nach entwickeln wird.

""

1. Stärkere Regulierung im Online-Handel 

Beim G20-Gipfel in Osaka haben internationale Regierungsvertreter im Juni eine verstärkte Regulierung des Online-Handels beschlossen. Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel sprach von der Notwendigkeit internationaler Regelungen für die Digitalisierung. Im September startet ausserdem die Umsetzung der PSD2, was eine Reihe von Neuerungen für Online-Shopper bringt, Bezahlvorgänge sicherer machen soll aber auch für mehr Komplexität sorgt.

Das deutsche Umweltministerium plant, die Vernichtung von Retouren gesetzlich zu erschweren. Online-Händler stehen also vor einigen Herausforderungen, wenn sie ihren Kunden das gleiche angenehme Shopping-Erlebnis bieten möchten, wie bisher. Dazu gehört es auch, Kunden im Shop mit möglichst treffenden Informationen zu versorgen.

Besonders authentischer User Generated Content – unter anderem Bewertungen und Reviews – hilft Konsumenten dabei, Waren vor dem Kauf besser zu beurteilen und damit auch Retouren zu reduzieren.

 

2. Shopping in sozialen Netzwerken

Von Fotofiltern und einem Netzwerk für Bilder ist Instagram heute zu einer umfassenden sozialen Plattform geworden, die für Marketing und Sales vielversprechende Möglichkeiten bietet. Das umfasst nicht nur «klassisches» Influencer Marketing, sondern seit einiger Zeit existiert zudem der Shop-Now-Button, mit dem Nutzer präsentierte Produkte mit einem Klick erwerben können. In Zukunft wird der Handel im Netz noch mehr abseits klassischer Online-Shops stattfinden.

Marken müssen dennoch darauf achten, dass sie ihre Kunden trotz der Vielzahl an Kanälen nicht aus den Augen verlieren. Auf den unterschiedlichen Kanälen interagieren Verbraucher auch gerne mit ihren Lieblingsmarken, dadurch entsteht interessanter Content für Unternehmen. Mit innovativen Plattform-Lösungen können Marketer diesen sehr leicht in ihre eigene Online-Präsenz einbinden.

 

3. Künstliche Intelligenz im E-Commerce 

Vermutlich jeder Konsument hat sich schon über völlig irrelevante und deshalb nervige Werbung geärgert. Durch Anwendung künstlicher Intelligenz wird es in Zukunft möglich sein, Kundendaten wesentlich genauer zu analysieren und Konsumenten so Produktempfehlungen aufzuzeigen, die sie auch wirklich interessieren.

Personalisierte Ansprachen statt Giesskannen-Prinzip sind schon ein langanhaltender Trend im Online Marketing, durch den Einsatz von KI-gestützter Software wird hier ein ganz neues Level erreicht werden. Grundlage für solche Analysen ist eine umfangreiche Datenbasis. E-Commerce-Netzwerke, die über eine Vielzahl an Informationen über andere Unternehmen und Konsumenten verfügen, können hierbei helfen.

* Tobias Stelzer ist Head of Sales Dach & Benelux bei Bazaarvoice.