Fünf Tipps für das perfekte Sommermarketing

Es sind die Wochen in der nicht nur die Blockbuster im TV ausgesetzt werden, auch die Werbespendings gehen in der Regel in den Sommermonaten zurück. Mit den richtigen Kniffen kann der Sommer jedoch auch zur perfekten Marketingzeit werden. Mit welchen Massnahmen man am besten Flagge zeigen kann, verrät das Marketing-Team von Cewe-Print in fünf Tipps.

Liegestühle

1. Den Sommer in die Gestaltung miteinbeziehen – auch in sozialen Netzwerken

Der Sommer ist die Jahreszeit, der viele Menschen entgegenfiebern. Er ist oft mit positiven Gefühlen besetzt und das sollten Marketing-Verantwortliche nutzen. Integrieren Sie den Sommer in Ihre Kommunikation. Schreiben Sie beispielsweise Posts in sozialen Medien, die auf aktuelle Temperaturen eingehen oder posten Sie sommerliche Bilder mit Ihren Produkten. Besonders in dieser Zeit neigen User zu einer starken Nutzung dieser Kanäle und posten Urlaubsfotos. Diese erhöhte Aktivität können Sie zum Beispiel für einen Kreativwettbewerb nutzen: für die schönsten Liegestuhlmotive oder Ähnliches. Auch Flyer, Kataloge und sogar die Webseite sollten sommerlich gestaltet sein, etwa durch helle, freundliche Farben oder der Anpassung des Logos mit Sonnenschirm und Palme. Wichtig ist auch, die «richtigen» Produkte zu bewerben das heisst vor allem solche, die auch im Sommer verwendet werden. Denn Kunden kaufen – egal zu welcher Jahreszeit – eher die Dinge, die sie aktuell benötigen. Das mag zwar simpel klingen, ist aber einigen Unternehmen nicht immer bewusst. 

 

2. Sommerangebote erhöhen die Kaufbereitschaft

Schnäppchen ziehen immer – egal zu welcher Jahreszeit. Spezielle Sommerrabatte helfen Kunden zu überzeugen und die Verkaufszahlen auch im Sommer hochzuhalten. Ein weiterer Vorteil: So können auch Lagerbestände abverkauft und Platz für die Winterartikel geschaffen werden. Um Kunden aber im Sommer zu erreichen, müssen Sie sich etwas einfallen lassen, denn mit Newslettern und Wurfsendungen werden sie in der warmen Jahreszeit wenig Erfolg haben. Folgen Sie ihren Kunden doch nach draussen und in den Urlaub, beispielsweise an den Strand mit Liegestühlen, Beachflags, Fahnen oder Bannern.

 

3. Sommerliche Mehrwerte bieten

Gerade im Sommer wollen Kunden auch ein wenig unterhalten und nicht nur mit «normalem» Marketing konfrontiert werden. Integrieren Sie dazu einfach ein paar sommerliche Tipps in Ihre Newsletter und in die Social Media Kommunikation. Wie wäre es, wenn Sie mit ihren Kunden und Followern die besten Tipps gegen Sonnenbrand oder die leckersten Sommerrezepte ihrer Mitarbeiter teilen? Eventuell können Sie sogar Ihre Produkte mit einbeziehen – wir bei Cewe-Print beispielsweise holen im Sommer gerne unsere Liegestühle raus und zeigen, wie gemütlich man darin in der Sonne liegen kann. 

 

4. Interne Projekte anstossen

Nicht immer muss das Sommerloch für externe Kommunikation genutzt werden – profitieren Sie von der Ruhe und stoßen Sie interne Projekte an, für die Sie sonst keine Zeit haben. Jetzt können Sie neue Social-Media-Strategien entwerfen, das Rebranding der Webseite angehen oder die Marketing-Materialien überarbeiten. Auch für die frühzeitige Planung von Messeauftritten und Konferenzen ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Bestellen Sie schon jetzt erforderliche Materialien wie Broschüren, Flyer, Visitenkarten oder Banner und bereiten Sie wichtige Präsentationen und Vorträge vor. So kommen Sie vor der Messe nicht in Zeitstress. 

 

5. Sommerevents veranstalten

Wenn man an den Sommer denkt, verbindet man diesen direkt mit warmen Tagen und geselligen Runden mit Freunden. Um das Sommerloch ideal zu nutzen und gleichzeitig den Zusammenhalt Ihrer Mitarbeiter zu stärken macht es Sinn, ein Sommerfest zu veranstalten. Dabei können Sie auch verschiedenste Werbemittel wie beispielsweise Beachflags, Pappbecher und viele weitere Artikel mit Ihrem Logo platzieren. Wenn Sie Bilder von diesem Event auf Ihren Social Media Kanälen teilen, fällt nicht nur Ihr Unternehmen positiv als attraktiver Arbeitgeber auf, sondern bleibt auch bei Ihren Followern im Gedächtnis.