Dynamic Pricing als Marketing-Tool: Der «Snow-Deal» im Engadin bewährt sich

In der Region Engadin St. Moritz werden Skipässe seit Herbst 2018 mit dynamischen Rabatten verkauft - nun zeigt sich: Die Wintersportler nehmen das Angebot an.

Das Skipass-Angebot „Snow-Deal“ mit dynamischen Preisen wird von den Gästen in Engadin St. Moritz grundsätzlich gut aufgenommen, wie die Oberengadiner Bergbahnen und Engadin St. Moritz Tourismus anlässlich einer ersten Bilanz mitgeteilt haben: mehr als ein Drittel aller Gäste, die Tages- oder Mehrtageskarten gekauft haben, haben vom Snow-Deal mit einem entsprechenden Frühbuchungsrabatt profitiert.

Für die Sportwochen und die Frühlingsferien bis Ostern können immer noch Skipässe zu vorteilhaften Preisen gebucht werden. Insbesondere Familien profitieren von interessanten Rabatten. Die Tourismusorganisation hat zudem die Allegra-Kampagne für Frühlingsskifahren vorgestellt. 

Unterschied zwischen Ein- und Mehrtageskarten

Die Käufer von Tageskarten wollen sich hingegen weniger auf einen fixen Tag festsetzen und buchen weit weniger im Voraus. Markus Meili, Geschäftsführer der Engadin St. Moritz Mountains AG: „Der online-Anteil bei den Tages-, Halbtages- und Nachmittagskarten beläuft sich bisher auf 11% und der Durchschnittspreis liegt leicht über dem Vorjahr.“

Nach diesen ersten Erfahrungen kommt Markus Meili zum Schluss, dass „die Gäste den Snow-Deal grossmehrheitlich positiv aufnehmen, man kann es jedoch nicht jedem Recht machen. Negative Gästefeedbacks lagen im erwarteten Rahmen“. Neben technischen Fragen insbesondere betreffend den Online-Shop gab es Rückmeldungen betreffend Preis und Wetter. Dabei ist zu vermerken, dass der Preis über die Nachfrage (das heisst durch die Anzahl Käufe durch die Gäste) bestimmt wird, und die Frühbucher-Ermässigung zwischen dem 15. und dem letzten Tag vor der Einlösung abnimmt.

Das Snow-Deal-Angebot ist kein wetterabhängiges Preismodell, es sind deshalb keine entsprechenden Rabatte aufgrund schlechten Wetters vorgesehen.