Schweizer Erfolge beim German Brand Award

Beim German Brand Award gab es auch aus Schweizer Sicht Grund zu feiern.

 Jennifer Frame, Head of Marketing Non-Food (l.) und Nicole Calegari, Head of Marketing Competency

Jennifer Frame, Head of Marketing Non-Food (l.) und Nicole Calegari, Head of Marketing Competency

 

Manor ist am 6. Juni in Berlin mit dem German Brand Award 2019 und als Sieger in der Kategorie «Excellent Brands - Trade, Retail & E-Commerce» ausgezeichnet worden. Die Schweizer Warenhausgruppe wurde für die innovativsten Marken, konsequente Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation gewürdigt.

«Unsere Marken-Kommunikation richtet sich nach dem Kunden. Es ist uns ein Anliegen, Kaufentscheidungen nachvollziehen zu können, um die Kundenwünsche optimal zu erfüllen. Umso mehr freuen wir uns über die Auszeichnung des German Brand Awards, der uns aufzeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir danken der Jury wie auch dem Organisator – und natürlich unserem Marketing-Team, ohne das es diese Auszeichnung nicht gäbe», sagt Nicole Calegari, Head of Marketing Competency bei Manor, die den Preis in Berlin entgegengenommen hat.

Durch die neue Markenstrategie ist es Manor gelungen, die Bekanntheit in der Schweiz auf knapp 100 Prozent zu erhöhen. Einfluss hatte darauf nicht zuletzt auch die Manor-Weihnachtskampagne, die mit dem ersten Platz der erfolgreichsten Werbevideos 2018 zu einem bedeutenden Wachstum der Kennzahlen beigetragen hat.

Lämmler & Mettler gewinnen Gold für Farfalla-Rebranding

Das umfassende Rebranding von Farfalla wurde in der Kategorie «Brand Design» mit Gold prämiert. Die auf Markenentwicklung spezialisierte Agentur Lämmler & Mettler ist seit 2002 für den Markenauftritt von Farfalla verantwortlich und entwickelte im Rahmen des Generationenwechsels bei Farfalla ein komplettes Rebranding: von der Marke über die Bildsprache bis hin zur Gestaltung der gesamten Produktepallette und den umfassenden Kommunikationsmedien wurde alles neu konzipiert. «Mit dem Schmetterling als Markenbotschafter gelang ein markantes Markenelement mit hoher Wiedererkennbarkeit. Eine wunderschön gemachte und zugleich auch hochwertig wirkende Marke, die die Themen Natur, Kosmetik und Pflege perfekt vereint», heisst es im Jury-Statement.

farfalla, ein Pionier für Naturkosmetik und natürliche ätherische Öle sowie Bio- und Naturkosmetik, befähigt seine KundInnen, sich individuell zu pflegen – unterstützt und ‚beflügelt‘ durch ein neues, feines und stimmungsvolles Design. «follow the butterfly» lautet die Leitidee. Sie wird in einem klaren Konzept auf eine leichte und eigenständige Art konsequent umgesetzt. Die erfrischende und emotionale visuelle Sprache widerspiegelt die Werte von Farfalla und hebt sich gut vom Naturkosmetikumfeld ab.

Der Schmetterling als Markenbotschafter steht im Zentrum – wie auch im Namen der Marke (Farfalla: ital. Schmetterling). Er repräsentiert Metamorphose und Erneuerung, Individualität und Vielfalt, Schönheit und Weiblichkeit sowie Natürlichkeit.

Farfalla German Brand Award 2019
Farfalla German Brand Award 2019
Farfalla German Brand Award 2019
Farfalla German Brand Award 2019
Farfalla German Brand Award 2019
Farfalla German Brand Award 2019

Doppelte Auszeichnung für Sergeant

«Six is Ten» heisst die Kampagne zum Zehn-Jahr-Jubiläum von SIX, die Sergeant in enger Zusammenarbeit mit dem Finanzunternehmen konzipiert und umgesetzt hat. Nun ist die interne Kampagne für ihren Erfolg ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung in Berlin am Donnerstag gingen gleich zwei Auszeichnungen nach Zürich; ein Award als einer der Gewinner in «Internal Branding & Brand Academies» und ein Award in der Zusatzkategorie «Agency of the Year».

Geschichten, Games und etwas Glück Im Zentrum der Kampagne steht eine digitale Plattform mit interaktivem Storytelling, User Generated Content und Games, auf der über 4’000 Mitarbeitende von SIX aus 28 Ländern ein Jahr lang miteinander interagieren konnten.

 

Foundry gewinnt mit der Bumble-Kampagne

Wenn man Berliner heute nach Bumble fragt, wissen die meisten sofort Bescheid. Das war vor einem Jahr noch nicht so. Dann kam die Kampagne von Foundry. Die vom Schweizer Sacha Moser gegründete Agentur kreierte im Sommer letzten Jahres die hyperlokale OOH-Kampagne, die der App zur grossen Bekannt- und Beliebtheit bescherte, und sie auf die Smartphones der Berliner Millenials zog. Bumble ist eine App mit der Menschen Verbindungen aller Art suchen können: In Dating, Freundschaft und Business. Und bei allen drei Modi gilt: female first. Ohne die erste Nachricht seitens der Frau geht nix.

Sacha Moser

Im Zentrum der Headline-Kampagne standen treffende Anspielungen, die auf das Berliner Publikum zwischen 18 und 35 abzielten. Die vielen Botschaften spielten humorvoll mit ganz spezifischen und lokalen Aspekten verschiedener Berliner Bezirke und ihren Stereotypen. Gleichzeitig wurden die Themen Dating, Freundschaft, Karriere und vor allem Female Empowerment in den Vordergrund gerückt. Die Agentur war auch für die gesamte Mediaplanung verantwortlich. Die Botschaften wurden in den Bezirken innerhalb der Strassen und Plätze Berlins passend platziert. So konnte direkt zu der Zielgruppe gesprochen werden. Die Kampagne war so erfolgreich, dass sie viele weitere Runden nach sich zog. Im Moment steckt Foundry in den Vorbereitungen des sechsten Flights.

Bumble
Bumble
Bumble
sacha-moser