Omega: Start me up!

Omega hat seine weltweite Werbekampagne für die Spiele von London präsentiert. Damit will der offizielle Zeitnehmer der Olympischen Spiele 2012 in London die reiche Olympia- Geschichte der Marke und die grossen Momente, die im Zentrum der olympischen Bewegung stehen, zelebrieren.

Der Fernsehspot ist in einer 30- und einer 60-sekündigen Version produziert worden. Er zeigt den chinesischen Wasserspringer Qiu Bo, die US-Schwimmerin Natalie Coughlin, die britische Siebenkämpferin Jessica Ennis, den US-Sprinter Tyson Gay, den südafrikanischen Schwimmer Chad Le Clos und die US- Stabhochspringerin Jenn Suhr. Dabei werden ihre Rituale und Konzentration in den entscheidenden Minuten und Sekunden vor einem Wettkampf in den Fokus gerückt, als ein Moment für jeden Athleten, der wegweisend für seine gesamte Leistung sein kann. Den Soundtrack lieferten die Rolling Stones, die in diesem Olympia-Jahr fünfzig Jahre als Londons legendärste Musikgruppe feiern. Ihr Hit aus dem Jahr 1981 «Start Me Up» mit seinem pulsierenden und absolut unverkennbaren Gitarrenriff am Anfang wurde von Starproduzent Don Was neu abgemischt und bietet nun den musikalischen Hintergrund für die Athleten.

«Der Drehplan und die Locations für den Spot waren ziemlich ambitioniert», erklärte Omega- Präsident Stephen Urquhart. «Doch das Ergebnis ist dynamisch und emotionsgeladen, und wir sind sehr zufrieden damit.» Der Spot wurde an fünf verschiedenen Orten in Süd-Florida gedreht. Ennis und Suhr drehten im 75‘000 Menschen fassenden Sun Life Stadium, der Heimat des NFL-Teams Miami Dolphins, die Ruderer des örtlichen Miami Rowing Club und ein Bogenschütze mit grossen olympischen Ambitionen im Miami Marine Stadium, Qiu Bo auf dem 10-Meter-Turm des Fort Lauderdale Aquatic Complex, Tyson Gay und seine Trainingspartner von Pure Athletics in Orlando im Curtis Park in Miami und Coughlin und Le Clos im neuen Schwimmkomplex der Ransom Everglades School.

Omega wird gleichzeitig sein achtzigstes Jubiläum seit seiner Premiere als offizieller Zeitnehmer an den Olympischen Spielen 1932 in Los Angeles feiern. Im Jahr 1948 als die Spiele zum letzten Mal in London ausgetragen wurden, war das Unternehmen vor Ort, um bei der Einführung der modernen Sportzeitmessung mitzuhelfen.
 

Altri articoli sull'argomento