Le giornaliste svizzere decidono di creare un fondo di sciopero

Impressum, der grösste Berufsverband für Medienschaffende in der Schweiz traf sich am 16. März 2018 zu seiner alljährlichen Delegiertenversammlung. Die rund 60 Delegierten, die knapp 5000 Journalistinnen und Journalisten repräsentieren, beschlossen die Einrichtung eines Streikfonds und verabschieden eine Resolution, in der direkte und indirekte Medienunterstützung gefordert wird.

impressum-versammlung

Die Delegierten von Impressum – Die Schweizer Journalistinnen trafen sich am Freitag, 16. März 2018 in Versoix (GE). Im aktuellen medialen Umfeld, in dem sowohl grosse als auch kleine Verlage grossflächig um- bzw. restrukturieren, diskutierten die Delegierten die Einrichtung eines Streikfonds. Nach einer intensiven Debatte, unter anderem über den SDA-Streik und die laufende Restrukturierung bei Tamedia, stimmten die Delegierten mit einer Mehrheit der Schaffung eines solchen Fonds zu. Der Streikfonds ermöglicht es Impressum, seinen streikenden Mitgliedern eine Entschädigung für entgangenen Lohn anzubieten.

Ebenfalls hat die Delegiertenversammlung einstimmig die Teilnahme von Impressum als Gründungsmitglied am «Pacte de l’enquête» des Vereins Fijou in der Suisse Romande für eine neue Finanzierung des Journalismus angenommen. Das Projekt unterstützt investigative Ideen von unabhängigen Journalistinnen und Journalisten. Impressum hofft laut Mitteilung, dass ein solches Projekt auch in der Deutschschweiz und im Tessin lanciert wird. In seiner Resolution bekräftigt Impressum seine Position für eine direkte Medienförderung von Bund und Kantonen für die Print- und elektronischen Medien. Überdies schlug der Berufsverband neue Wege zur Finanzierung des Journalismus vor, wie zum Beispiel die steuerliche Absetzbarkeit des Abonnement-Preises für den Steuerzahler. Die Delegierten einigten sich auch darauf, eine neue Interessensgemeinschaft für unternehmerisch denkende Journalistinnen und Journalisten zu schaffen.

Impressum macht nicht davor halt, sich selbst und die Struktur seiner Berufsorganisation zu hinterfragen. Unter anderem diskutierten die Delegierten darüber, ob eine Neuorganisation der internen Strukturen notwendig sei, um die Kosten zu senken und gleichzeitig die eigene Schlagkraft aufrechtzuerhalten.

Es wurde zwei Ehrenmitglieder ernannt. Einerseits handelt es sich dabei um Gisèle Bottarelli, die über 52 Jahre lang Sekretärin der Waadtländer Sektion war, und andererseits um Frédéric Gonseth, Regisseur des Films «Le printemps du journalisme». An der Delegiertenversammlung blickt Letzterer insbesondere auf den Untergang von L'Hebdo im Februar 2017 zurück.

Altri articoli sull'argomento