Frühjahrsmüde elektronische Medien

Werbemarkt Die Bruttowerbeeinnahmen der elektronischen Medien haben sich im April weniger dynamisch entwickelt als in den Vormonaten.

Werbemarkt Die Bruttowerbeeinnahmen der elektronischen Medien haben sich im April weniger dynamisch entwickelt als in den Vormonaten.Der Goldbach Electronic Media Index (GEMI) zeigt für TV, Radio, Internet und Teletext zusammen einen Anstieg um einen Punkt auf 310 Punkte. Im Februar betrug der Zuwachs drei Punkte, im März sogar vier Punkte. Trotz der Verlangsamung übertreffen die elektronischen Medien immer noch den Gesamtwerbemarkt. Dessen Index stagnierte im April bei 163 Punkten.
Teletext stagniert weiterhin
Am wenigsten Frühjahrsmüdigkeit zeigte die Radiowerbung. Ihr Index stieg von 268 auf 270 Punkte. Fernsehen und Internet konnten dagegen nur je einen Punkt gutmachen. Der Teletextindex steht unverändert bei 198 Punkten und setzt so seinen anhaltenden Stagnationskurs fort. Das Radio präsentiert sich auch im Überblick über die ersten vier Monate des Jahres als wachstumsstärkste Gattung (+12 Punkte). Das Fernsehen legte insgesamt sieben Punkte zu, die Onlinewerbung sechs Punkte. Der Teletext steht nach leichtem Auf und Ab wieder am selben Ort wie zu Jahresbeginn.
Der Goldbach Electronic Media Index wird alljährlich vom Werbevermarkter Goldbach Media ermittelt. Er zeigt monatlich die Entwicklung der Werbeausgaben in den elektronischen Medien und im Gesamtmarkt seit der Einführung des ersten TV-Werbefensters 1993. Der Index beruht zu 100 Prozent auf der Erhebung des Schweizer Bruttowerbeaufwands von Media Focus. In einem zweistufigen Verfahren wird die monatliche Saisonalität aus den Zeitreihen herausgefiltert.
Radiowerbung legte im Index am meisten zu, auch im Überblick über die ersten vier Monate des Jahres 05 liegt es vorne.

Stefano Monachesi

Altri articoli sull'argomento