Serranetga sensibilisé par Reporters sans frontières

Die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen setzt sich für mehr Pressefreiheit ein. In der Schweiz ist sie nur wenig bekannt bei ihrer wichtigsten Zielgruppe – den Journalisten. Deshalb hat Serranetga die Medienschaffenden in den Fokus der Kampagne gerückt.

Die Medienschaffenden werden mit einer einfachen, aber wichtigen Botschaft angesprochen: «Pressefreiheit stoppt Gewalt». Zeitung und Zeitschrift – die Symbole für Pressefreiheit – agieren dabei als Schutzschild gegen Gewalt. Zur Lancierung der Kampagne wurde eine Sonderausgabe der Journalisten-Fachzeitschrift Edito&Klartext gedruckt. Jede Zeitschrift wurde einzeln durchschossen, die Auflösung erfolgte auf der letzten und unversehrten Seite: «Pressefreiheit stoppt Gewalt». Die Sonderauflage wurde an bedeutende Schweizer Journalisten und Verlagshäuser versendet. Die dazugehörige Kampagnenwebsite Stopthebullet.ch informierte über die Arbeit von Reporter ohne Grenzen und rief zum Spenden auf.

Gleichzeitig entstand in Partnerschaft mit der Zeitung Die Zeit ein Kurzfilm. Darin schützt sich ein Mann mit einer Zeitung vor dem tödlichen Pistolenschuss eines Gewalttäters. Der Film ist auf der Kampagnenwebsite und demnächst in ausgewählten Schweizer Kinos zu sehen.

Responsable à Reporters sans frontières : Bettina Büsser; Responsable à Serranetga : Pascal Deville, Samuel Textor (Konzept/Creative Direction), Nicolas Hostettler (Projektleitung); Production de films : Gabriel Sandru (Regie/Kamera), Niels Vije (Produktion), Jürgen Kupka (Grading), Arvo Pärt (Musik/ECM), Jingle Jungle (Sound Design).

//vimeo.com/64442543

pressefreiheit_2
pressefreheit2

Making of der Zeitschrift:
 

//vimeo.com/64444037

Plus d'articles sur le sujet