Werbung wie im Wilden Westen, aber gezielter eingesetzt

Mit SFLB war eine «klassische» Agentur Abräumer beim Schweizer Dialogmarketing-Preis. Ausgezeichnet wurden 29 Arbeiten in 12 Kategorien.

Spillman Felser Leo Burnett konnten, ohne den Revolver zu zücken, den Fest-Saloon mit den meisten Auszeichnungen in den Taschen verlassen: drei Goldauszeichnungen, zweimal Silber und einmal Platin. Mit einer Gesamtpunktzahl von 24 liess SFLB die anderen Agenturen weit hinter sich. Platinpreisträger und somit die beste Arbeit dieses Jahres «WOZ – Werbung stört!» überzeugte mit ihrer einzigartigen Idee. Als Zeitung, die keine Werbung macht, ist die WOZ auf andere Einnahmequellen angewiesen. Spillmann Felser Leo Burnett kam auf die überraschende Lösung, mit Werbung Werbung zu vermeiden, indem man zwischen den Zeilen der Werbebotschaften erfährt, wie störend diese sein können. Mit Werbung Werbung vermeiden klingt wie Highnoon, war der Jury neben dem Platinpreis aber auch Gold in der Kategorie «Adressierte Mailings » wert. Im Agenturranking folgt mit elf Punkten Abstand zu den Erstplatzierten die Agentur Jung von Matt/Limmat. Drei ihrer Arbeiten wurden in den Kategorien «Integrierte Dialogkampagnen» und «Digitale Dialogmassnahmen» mit Silber ausgezeichnet. Die Kampagne «Graubünden Obermutten » war der Jury eine Goldauszeichnung wert. Platz 3 im Agenturranking belegt die Agentur am Flughafen mit einer Gesamtpunktzahl von 11. Nebst dem Publikumspreis gewann sie in den Kategorien «Adressierte Mailings bis 250 Ex.» und «Production» Bronze sowie in der Kategorie «Ambient» Silber.

In den Kategorien «Art Direction» und «Dialogstrategien » suchte die Jury vergeblich nach Gewinnern eines der drei Edelmetalle und vergab keine Preise. Dafür gab es Spezialauszeichnungen. Passend zum rauen Wilden Westen ergatterte sich die Agentur am Flughafen mit ihrer «Schweinehauttattooplakatierung » für die Tattoo- Convention den Publikumspreis der AZ Direct. Luca Schneider und Sebastian Eppler erhielten verdient den SDV-Junior-Award und gaben so für den kommenden SDV-Award mit ihrer Arbeit «Die DM Spiele sind eröffnet» das Thema vor. pan

Highnoon Am 22. Juni 2012 hat sich das Kongresshaus Zürich bei der Vergabe der SDV-Awards unter dem Motto «Spiel mir das Lied vom Sieg» in eine Western-Landschaft verwandelt. Ausgezeichnet wurden insgesamt 29 Arbeiten in 12 Kategorien. Der Schweizer Dialogmarketing- Verband konnte mit den prämierten Arbeiten überzeugend aufzeigen, dass der über Jahre «gepflegte» Graben zwischen klassischer Werbung und Dialogmarketing in Wahrheit gar nicht so tief ist. Abräumer im Agenturranking waren auf jeden Fall die klassischen Agenturen. Die Impressionsbilder zeigen die Sieger, die Show-Acts Zürcher Jugendorchester und Tinka Belle, die Moderatorin Melanie Winiger mit Jurypräsident Christian Huldi. Hauptsponsor des Events war Post Mail, vertreten durch Jan Remmert.

sdmp01
sdmp02
sdmp03
sdmp03.jp4_
 

(Visité 37 fois, 1 visite aujourd'hui)

Plus d'articles sur le sujet