Le nombre d'auditeurs de radio est en baisse en Norvège depuis la fin de la FM

Seit Abschaltung des UKW-Netzes hören in Norwegen immer weniger Menschen Radio. Im Juli schaltete nicht einmal mehr jeder zweite Norweger einen der jetzt rund 30 digitalen Sender ein.

try-fm

Die Hörerzahlen sanken nach offiziellen Angaben stark von rund 68 Prozent im Januar 2017 auf 48,2 Prozent Mitte Juli 2018. Norwegen hatte als erstes Land der Welt im vergangenen Jahr die Radio-Übertragung über Ultrakurzwelle abgeschaltet. Lediglich kleine Lokalradios dürfen noch über UKW senden.

In der Schweiz soll die Umstellung spätestens 2024 vollzogen sein. UKW soll bis dahin sukzessive abgeschaltet werden. Viele Norweger sind über das Ende der UKW-Ära unglücklich – obwohl laut Regierung mehr als 99 Prozent der Haushalte sicheren Digitalempfang haben. Autoradios allerdings mussten umgerüstet werden. Auch politisch gibt es Forderungen, das UKW-Netz wieder zu aktivieren – vor allem von der rechtspopulistischen Fortschrittspartei, die Teil der norwegischen Regierung ist. (SDA)

Die Agentur Try Apt hat 2017 eine Kampagne lanciert, welche die norwegische Bevölkerung auf das digitale Radiozeitalter einstimmen sollte (Werbewoche.ch a rapporté). Wie die neusten Zahlen zeigen, gewöhnt sich die Bevölkerung weit weniger schnell an das Ende von UKW, als erhofft.

Plus d'articles sur le sujet