La NZZ passe au numérique

Künftig werden sämtliche Inhalte der NZZ digital und über alle gängigen Endgeräte verfügbar sein. Kernstück ist die neu gestaltete Website unter der Marke Neue Zürcher Zeitung. Das neue CI wurde von der Agentur Jung von Matt/Limmat entwickelt.

Seit Anfang Mai arbeiten Print- und Onlinejournalisten bei der NZZ nicht mehr getrennt, sondern publizieren ihre Inhalte als eine gemeinsame, «konvergente» Redaktion in Print und online. Vor rund zwei Wochen wurde die neue Website unter der Marke Neue Zürcher Zeitung als Beta-Version aufgeschaltet, um sie auf allfällige «Kinderkrankheiten» zu testen.
 

NZZ: Neue Website und Webpaper lanciert

Jetzt wurde vollständig auf die neue Version umgestellt. Die Struktur von Nzz.ch orientiert sich verstärkt an den Ressorts der Zeitung. Neu sind auch Inhalte aus der Neuen Zürcher Zeitung, die bisher nicht oder nur unregelmässig online zu finden waren, etwa «Meinung & Debatte», prominent vertreten, wie die NZZ in einer Mitteilung vom Freitag schreibt. In den kommenden Wochen können alle Besucher sämtliche Artikel auf Nzz.ch kostenlos lesen.

Die bereits angekündigte Bezahlschranke (Paywall), die sich an internationalen Vorbildern wie der New York Times und Financial Times orientiert, wird in mehreren Etappen aufgeschaltet: Derzeit werden die Abonnenten von Zeitung und E-Paper schriftlich über die neuen Funktionen orientiert, da sich für sie nichts ändert. In einem zweiten Schritt, der für den Sommer vorgesehen ist, werden Online-Stammleser gebeten, sich zu registrieren. Im Herbst wird die «gestaffelte Bezahlpflicht» eingeführt: Nach einer gewissen Anzahl frei lesbarer Artikel im Monat werden die registrierten Nutzer eingeladen, Abonnenten zu werden, um weiterlesen zu können. Wie auch bei den internationalen Vorbildern werden einige Inhalte wie Übersichtsseiten, Wetter und auch einige Nutzungsarten wie die Verlinkung via Social Media nicht zum «Seitenkontingent» zählen.

Webpaper

Bereits am 22. Mai 2012 wurde das Webpaper lanciert, welches das traditionelle E-Paper-Angebot ergänzt. Das neue Webpaper enthält täglich die komplette Zeitung (NZZ und NZZaS), neu aber nicht im Original-Layout, sondern dargestellt wie eine Website. Damit werden die Zeitungen auf allen Smartphones und Plattformen verfügbar. Das Webpaper ist wie das E-Paper allen Abonnenten zugänglich.

Neue Corporate Identity
Die neue Website wurde nicht nur einem Redesign unterzogen, sondern erfuhr auch ein Rebranding unter der Marke Neue Zürcher Zeitung respektive Nzz.ch, welche das Logo «NZZ Online» ersetzt. Dieser Relaunch wird ab heute beworben, erstmals in der neuen Corporate Identity (CI) für die Produkte des Geschäftsbereichs NZZ. Heute, Freitag, erscheint die Neue Zürcher Zeitung erstmals und einmalig im Binärcode (siehe Bildgalerie unten). Die Texte auf der Titelseite der neusten Ausgabe wurde in Nullen und Einsen geschrieben, dem Alphabet aller Computersprachen. Die Werbekampagne soll den Anspruch unterstreichen, dass nun die volle Qualität der NZZ auch digital verfügbar ist.

Das neue CI wurde von der Agentur Jung von Matt/Limmat entwickelt. Der neue Auftritt soll alle Produkte stärker als in der bisherigen Kommunikation unter die Dachmarke NZZ stellen, ohne dabei die Individualität der einzelnen Publikationen in Print und Online aufzugeben.
 

Plus d'articles sur le sujet