Messen für die Welt: Die Geneva-Experience

Palexpo ist der internationale Messeplatz der Schweiz und hat in den letzten 15 Jahren das Kerngeschäft der Organisation von Messen und Events sowie die Internationalisierung gezielt erweitert. Palexpo steht inmitten eines kaufkräftigen Wirtschaftsraums, aber sein Ausblick ist die ganze Welt.

""

Die Organisation von Messen und Events ist die gewachsene Kernkompetenz und die Welt ist der Markt. Der Palais des Expositions et des Congrès de Genève, kurz Palexpo, hat in den letzten 15 Jahren sein Kerngeschäft als Organisator, Gastgeber und Mitveranstalter von Messen und Events gezielt ausgebaut. 40 Mitarbeitende kümmern sich um die Organisation von eigenen oder davon ausgerichteten Messen wie dem Flaggschiff Internationaler Automobilsalon, dem Salon du Livre oder der Dreithemenmesse EPHJ für die Uhren- und Mikroelektronikindustrie und um die Organisation von Messen und Events von Drittveranstaltern.

Palexpo steht dynamisch da mit einem Mix aus eigenen Messen und Events mit einem hohen internationalen Anteil an Ausstellern und BesucherInnen und als Gastgeber von Messen und Events von Drittveranstaltern, auch diese traditionell mit einem globalen Publikum. In Genf ist die Welt zu Hause. Willkommen in der Palexpo Experience!

""

Auf der Welt zu Hause

Es ist nicht neu, dass sich das Messegeschäft in der Schweiz, in Europa, ja weltweit wandelt. Aber Genf ist nicht die Schweiz, dort ist es anders. Genf ist der internationalste Messeplatz der Schweiz und liegt inmitten eines länderübergreifenden Einzugsgebietes mit 2 Millionen Verbrauchern.

Palexpo profitiert von der hohen Internationalität, was die Events und die durchgehende Mehrsprachigkeit mit den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch betrifft. Internationale Drittveranstalter finden hier eine hervorragende Infrastruktur und einen kaufkräftigen Markt. Palexpo ist nicht anfällig auf die Schwankungen im schweizerischen Markt. Die neutrale Lage, ohne eine vorherrschende Industrie, zieht vornehmlich internationale Veranstalter an den Genfersee.

""

Einzugsgebiet: Das Zwei-Millionen-Genf

Aussteller in Genf adressieren hier einen Millionenmarkt. Das schweizerische Einzugsgebiet innerhalb eines Radius von 30 Minuten reicht vom unteren Genfersee bis nach Lausanne mit rund einer Million Einwohner. Das länderübergreifende Einzugsgebiet reicht bis nach Annecy mit einer weiteren Million an Konsumenten. Gesamthaft befinden sich damit in diesem kaufkräftigen Wirtschaftsraum zwei Millionen Verbraucher.
Aussteller in Genf adressieren diesen Zwei-Millionen-Markt. Das ist der Grund, dass der CEO von Palexpo Claude Membrez (Bild oben) sagt, die Wettbewerber des Palexpo befänden sich nicht in der Schweiz, sondern im globalen Ausland, primär in Europa. Die herausragende Lage im Zentrum Europas und das «Zwei-Millionen-Genf» machen das Palexpo in der Schweiz einzigartig. Es zieht internationale Veranstalter an den Genfersee wie jene der Aviatikmesse Ebace oder der Vitafoods Europe.

Globalisierung: Der Blick ins Ausland

Die erwähnte hohe Internationalität ist bei Palexpo sprichwörtlich. Jetzt wird sie auch ausserhalb des Messegeländes in Genf weitergeführt. Palexpo organisiert in den letzten Jahren auch eigene Events jenseits von Genf.

Seit 2016 wird in Monte Carlo ein Ableger der Genfer Kunstmesse veranstaltet, die Artmonte-carlo. In Hong Kong wurde, aufbauend auf dem Heimanlass in Genf, die erste asiatische Erfindermesse lanciert. Diese Auslandexpansion wurde fortgesetzt mit dem ersten Silicon Valley International Invention Festival im Juni 2019 in Santa Clara, Kalifornien.

Mit der Internationalisierung des Heimgeschäfts stärkt man die Events in Genf, man bietet den Ausstellerkunden einen erweiterten Nutzen dank der Erweiterung der Marktcommunity und es trägt zum Umsatz bei.

Claude Membrez dazu: «Ohne die Ergänzungen in Hong Kong und Santa Clara wäre unsere Erfindermesse in Genf in Gefahr. Ohne unsere Initiative hätte mit Sicherheit ein anderer Veranstalter die Messe in Hong Kong aufgezogen. Zusätzlich kann das Palexpo die Chancen der Globalisierung durch eine Umsatz- und Gewinnsteigerung nutzen». Palexpo bietet auch Serviceleistungen an wie das Catering am Schweizer Stand an der Weltausstellung 2015 in Mailand. 

Digitalisierung und Innovation

Innovation ist eines der Schlüsselworte bei Palexpo, wenn es um die Beschreibung der Zukunft geht. Die Etablierung des ersten Blockchain-Kongresses «Île Verte» im Rahmen der Internationalen Messe für Erfindungen, die Fokussierung auf technologische Entwicklungen während dem Internationalen Automobilsalon oder das im 2017 erstmals durchgeführte Event «Royaume du Web» gehören dazu. Auf Anhieb nahmen hier 10’500 hochvernetzte BesucherInnen teil. «Das Royaume du Web ist weder Messe noch Kongress, nicht einmal ein klassischer Face-To-Face-Event, sondern eine Mischform aus digitaler und Echtzeitplattform», sagt Claude Membrez. Er sagt zur Veränderung des Mediums Messe: «Was uns beschäftigt, ist die Veränderung des Formates Messe. Aber über den hohen Wert von Begegnungskommunikation, auch in Zukunft, haben wir keine Zweifel.»

""

Weltklasse-Infrastruktur

Sowohl die unmittelbare Nähe zum internationalen Flughafen Genf-Cointrin und zum internationalen Bahnhof mit Direktverbindungen in europäische Hauptstädte wie Brüssel oder Paris als auch das laufend modernisierte Palexpo sind Gründe, dass internationale Veranstalter die Westschweizer Metropole wählen. Wir kennen keinen Messeplatz in Europa, ja auf der ganzen Welt, an dem das Messegelände vom Flughafen aus zu Fuss in 5 Minuten erreichbar ist.

Das sind Gründe, weshalb der amerikanische Veranstalter National Business Aviation Association zusammen mit dem europäischen Ableger European Business Aviation Association das Palexpo als Austragungsort für ihre gemeinsame Aviatikmesse Ebace mit 16’000 Fachbesucherinnen und Fachbesucher aus 100 Ländern gewählt hat. Für 55 Flugzeuge wurden im 2019 Teile des Flugplatzes gleich selbst als Ausstellungsfläche genutzt (siehe Bild oben). Palexpo verfügt über eine hochmoderne Infrastruktur und wird in den nächsten Jahren jeweils weitere acht Millionen Franken jährlich eigenfinanziert in die Modernisierung investieren.

Fazit

Messen bleiben im Palexpo populär, auch mit neuen Formaten. Und die weitere Internationalisierung ist Teil des Schrittes in die Zukunft. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Palexpo Robert Hensler spricht im Jahresbericht von einem «turbulenten» Messejahr. Aber Palexpo hatte ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018. Zufall? Nein, sagt Hensler. Dies sei das Resultat eines gezielten Erweiterungsprozesses, der fortgesetzt wird. Palexpo wird weiter innovieren.