«Die Swissbau bietet Emotionen»

Oftmals benötigt ein Messeauftritt einen grossen Teil der Marketinggelder. Rudolf Pfander, Messeleiter der Swissbau, sagt im Interview mit Expodata Live Kommunikation, warum sich das lohnt.

Pfander

Expodata: Herr Pfander, Sie sind seit 18 Jahren im Messebusiness tätig. Wie beurteilen Sie die aktuellen Herausforderungen?

Rudolf Pfander: Eine Messeteilnahme ist ressourcenintensiv. Oftmals benötigt ein Messeauftritt einen grossen Teil der Marketinggelder. So sind wir als Messeveranstalter gefordert, den Mehrwert einer Messe aufzuzeigen. Was kann eine Messe was ein digitaler Kanal nicht kann? Zudem ist eine Messebeteiligung auch immer ein langfristiges Ziel: Es braucht Kontinuität, um als Aussteller wahrgenommen zu werden. Ich sage immer: Visibilität durch Kontinuität.

Swissbau

Was kann eine Messe, was «Digital» nicht kann?

Ein Messeerlebnis spricht sowohl Herz wie auch Kopf an. Wir bieten Emotionen und zwischenmenschliche Kontakte – von Mensch zu Mensch. Ich kann Produkte live erleben, berühren und ihre Beschaffenheit testen – was digital nicht möglich ist. Ein Messebesuch aktiviert alle Sinne.

Das reicht, damit eine Messe zeitgemäss ist?

Es sind momentan sicherlich stürmische Zeiten. Die Digitalisierung und Globalisierung verlangen neue Ideen – auch im Bereich der Messen. Das Internet ist allgegenwärtig. Nichtsdestotrotz ist der persönliche Kontakt unersetzbar. Dazu bietet die Swissbau den idealen Rahmen und viele Plattformen, um sich persönlich auszutauschen und Beziehungen zu pflegen. Zum Beispiel die Fuckup-Night zum Thema «Scheitern als Teil des Wegs zum Erfolg» oder die Guided Tours, geführte Touren von Architekten für Architekten.

 

>> Lesen Sie das ausführliche Interview in Expodata Live Kommunikation 3,4/2019 vom 12. April 2019.