Festivalisierung – oder ist weniger mehrin B-to-B?

Was können Events, was das Internet nicht kann? Und was kann das Internet, was Live Kommunikation nicht kann? Roger R. Rosser, Rosser Events, macht sich grundlegende Gedanken.

Party Night Stage Impresion Gölä

Je mehr das Digitale zur Normalität wird, desto mehr wissen Menschen reale Erlebnisse wieder zu schätzen. Die Sehnsucht nach echter Begegnung und emotionaler Ansprache direkt ins Herz oder in den Bauch wird in unserer komplexen Welt nicht kleiner. Im Gegenteil. Menschen wollen sich treffen, persönliche Kontakte knüpfen, austauschen und gemeinsam erleben – weil es Gefühle auslöst.
Und was kann das Internet, was Live Kommunikation nicht kann? Im Moment gar nichts. Oder hatten Sie bei einer Live-Stream Übertragung im Internet schon je einmal Gänsehaut? Und was wird uns allen am ehesten in Erinnerung bleiben? Stets nur das «live» Erlebte. Ein gut gemachter Event ist immer auch ein Sinneserlebnis, das Emotionen weckt und auslöst. Dieses Erleben von Gefühlen und Stimmung lässt sich mit allen Facetten wohl auch in nächster Zukunft nur begrenzt virtuell vermitteln.

Der Tenor ist, Fachmessen, bräuchten mehr «Entertainment», einen starken Festivalcharakter. Was bringt das in einem Business-to-Business-Umfeld, wo es doch um das Geschäftemachen geht? Eine Fachmesse muss eine Erlebnis-Plattform sein. Denn auch das Fachpublikum will das Unerwartete, das Spektakel, das Wow-Erlebnis, das besondere Etwas. «Festivalisierung» – mit einem gelungenen Raumkonzept, verschiedenen Themenbereichen und abwechslungsreicher Möblierung – ist sicher ein interessanter Ansatz, den es zu verfolgen gilt. Denn auch das «Geschäftemachen» geht in kreativ gestalteten Fresh-Areas lockerer und ungezwungener und macht mehr Spass. Ob «Festivalisierung» die Rettung ist? Die Zukunft wird es weisen. Vielleicht ist weniger auch mehr? Man sollte sich bei Fachmessen allenfalls auch überlegen, ob der gewählte Einjahres-Rhythmus noch zeitgemäss ist.

Ein ausführlicher Artikel folgt in der Printausgabe von Expodata Live Kommunikation am 11. April 2019.

 

Roger R. Rosser