Neu: Expo Event-Lobbying pro Messe

Negativmeldungen zum Thema Messe haben die ausstellende Wirtschaft in der Schweiz verunsichert. Jetzt startet der Expo Event Live Com Verband Schweiz eine Initiative, die den Wert von Messen im Marketing ins rechte Licht rücken soll. Christoph Kamber über die Eckpfeiler.

Christoph Kamber

Christoph Kamber ist Direktor Fach- und Publikumsmessen bei der MCH Group und Vorstandsmitglied Expo Event Live Com Verband Schweiz.

Expodata: Was heisst lobbyieren pro Messe, in welcher Weise?

Christoph Kamber: In erster Linie ist es ein Informieren. Hier besteht ein Nachholbedarf. Ich freue mich, dass die wichtigsten Branchenvertreter das als ihre eigene Aufgabe identifiziert haben und sich zusammen mit dem Verband stark engagieren. Die Aktion ist breit aufgestellt, viele der Messeplätze und Veranstalter in der Schweiz haben sich verpflichtet, mitzuwirken.

Wer sind die Initiatoren dieses Lobbyings?

Der Verband hat nach der Kumulation von negativen Meldungen zum Thema Messen die Branchenvertreter angeschrieben und ein Round-Table organisiert. Aus dem Austausch ist ein Aktionsplan entstanden, welcher zum Ziel hat, positive Aspekte wie die Kraft des Marketinginstrumentes Messe in den Vordergrund zu stellen.

Auf welchen Stufen wird lobbyiert?

Kurzfristig sollen Botschaften in den sozialen Netzwerkkanälen des Verbandes und der Branche geteilt werden. Hierfür wird unter anderem ein Podiumsgespräch mit Spezialisten zum Thema Live-Marketing veranstaltet. Dabei diskutieren Fachpersonen über die Kraft der Live-Kommunikation. Die Key-Statements werden professionell aufbereitet und über die Fach- und Tagesmedien sowie Owned-Media-Channels an die Schweizer Wirtschaft und die Marketing- und Kommunikationsbranche kommuniziert.
 

Welche Initiativen laufen in den Schulen?

Die zweite Stufe konzentriert sich auf die Wissensvermittlung in Ausbildungslehrgängen. Wir stellen fest, dass das Thema Live-Marketing in Lehrgängen nur bedingt und in unterschiedlicher Qualität doziert wird. Wir wollen sicherstellen, dass hier ein grösseres, qualitativ besseres Angebot an Information zur Sache erstellt und aktiv vermittelt wird. Der Verband koordiniert die Erstellung des Unterrichtmaterials und sichert so die Qualität der Unterrichtinhalts.