MCH Group: Bernd Stadlwieser neuer CEO

Der neue CEO der MCH Group heisst Bernd Stadlwieser und hat grosse Erfahrung in der Uhren- und der Kunstbranche. Das zeigt das Profil an, nach dem die MCH Group während knapp vier Monaten gesucht hat: jemand der das Flaggschiff Baselworld retten kann.

Und warum auch nicht? Die Uhrenindustrie hat sich von einer wirtschaftlichen Rezession erholt und schreibt wieder Rekordwerte. Old-Economy-Denken wird allerdings nicht ausreichen, um das Flaggschiff am Messeplatz zu retten, zu rasch gehen die Veränderungen, primär im digitalen Bereich, vor sich. Dann sind, mit Ausnahme der Swiss Moto und der Giardina, beide in der Messe Zürich, praktisch sämtliche Publikums- und Fachmessen in der Schweiz teilweise dramatisch rückläufig. Am einfachsten scheint seine Aufgabe im internationalen Bereich, in dem die MCH Group in den letzten 10 Jahren hocherfolgreich war. Aber auch hier wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Das Konzept, auf der Kompetenz im Kunstbereich mit dem zweiten Flaggschiff Art in Basel aufzubauen, und regionale Kunstmessen zu fördern, sprich zu übernehmen, wurde im Zuge des wirtschaftlichen Rückgangs der MCH Gruppe bereits wieder preisgegeben. Nach verschiedenen leitenden Funktionen bei Swarovski war Bernd Stadlwieser 2003 bis 2014 für die Thomas Sabo Group tätig, zuerst als Managing Director Schweiz und Grossbritannien, ab 2006 als Group CEO. Von 2014 bis 2017 war er Group CEO der Avenso (Lumas, White Wall), bevor er im Dezember 2017 als Group CEO zu Mondaine Watch wechselte. Bernd Stadlwieser ist österreichischer Staatsangehöriger und lebt in Rüschlikon (Kanton Zürich).

Das grosse Interview mit Bernd Stadlwieser folgt in der Printausgabe von EXPODATA LIVE KOMMUNIKATION am 11. April nach seinem Amtsamtritt.