«Säntis – das Hotel» ist eröffnet

LOCATION Nach zweijähriger Bauzeit konnte das Projekt Schwägalp und das neue Hotel «Säntis – das Hotel» am 27. November termingerecht eröffnet werden. Investiert wurden rund 42 Millionen Franken.Vor zehn Jahren beschloss der Verwaltungsrat der Säntis-Schwebebahn AG, die in die Jahre gekommene Infrastruktur auf der Schwägalp zu ersetzen. Im Rahmen dieses Sanierungsprojekts wurde auch geprüft, ob […]

Vor zehn Jahren beschloss der Verwaltungsrat der Säntis-Schwebebahn AG, die in die Jahre gekommene Infrastruktur auf der Schwägalp zu ersetzen. Im Rahmen dieses Sanierungsprojekts wurde auch geprüft, ob das bestehende Hotel Schwägalp renoviert bzw. umgebaut werden könnte. Aufgrund der hohen Kosten im Vergleich zum Mehrwert wurde aber davon abgesehen. In einem Studienauftrags-Wettbewerb, bei dem zwölf Projekte für ein neues Hotel eingereicht wurden, favorisierte der Verwaltungsrat das Projekt „Schichten“ der Zürcher Architekten Bünzli & Courvoisier, das schliesslich von der Firma Schällibaum AG unter Beizug einheimischer Partner und Handwerker in nur zwei Jahren umgesetzt wurde. In Rekordzeit konnte Ende 2011 auch die für die Projekt-Finanzierung nötige Kapitalerhöhung der Säntis-Schwebebahn AG realisiert werden.

Santis_das-Hotel
Säntis – Das Hotel öffnete Ende November seine Tore.Modern interpretierte TraditionDas neue „Säntis – das Hotel“ mit 68 komfortablen Zimmern, grosszügigen Seminarräumlichkeiten und Wellnessbereich, äussert sich sowohl innen wie aussen durch eine dezente, moderne und zugleich zeitlose Architektur, die sich perfekt in die Natur einfügt. Der voluminöse Neubau schmiegt sich mit seiner Rückseite harmonisch an den hügeligen Weidwald und widerspiegelt mit seiner Schwägalpstein-Frontfassade das Alpgelände und den Säntis. Nicht nur bei der Wahl der Materialien vom Lärchenholz für die Hochbaufassade und Eiche für Türen, Fenster, Parkettböden und Möbel, über den geschredderten Schwägalpstein aus dem Aushub für die Mischung eines speziellen Sichtbetons bis zum Blech für das flach geneigte Giebeldach, wurden die Traditionen und das Brauchtum des Appenzellerlandes modern interpretiert, sondern auch bei vielen Kleinigkeiten im Innern des Gebäudes. Die Nachhaltigkeit des Baus zeigt sich schliesslich auch bei der Energiegewinnung über die verwendete Entnahme und Rückspeisung der Erdwärme.Ein Hotel für alleMit dem neuen „Säntis – das Hotel“ will die Säntis-Schwebebahn AG nicht nur das Weiterbestehen des Unternehmens als Tagesausflugs-Ziel sichern, sondern zusätzlich im Bereich Übernachtungstourismus und Seminarwesen neue Werte schaffen. Für Seminargäste stehen einerseits grosszügige Räumlichkeiten mit modernster Infrastruktur zur Verfügung, welche den Blick in die einmalige unberührte Natur freigeben und so auch die Kreativität fördern. Andererseits sorgt das reichhaltige Angebot an Outdoor-Aktivitäten für ideale Teambuilding-Möglichkeiten. Auch der Wellness-Bereich wurde geschickt mit der Natur verbunden, sei es durch den Blick auf das wunderschöne Säntismassiv vom Whirlpool aus oder den im idyllischen Weidwald angelegten Kneippweg.Ambiente, Gastfreundschaft und KulinarikOb Seminargast, Wochenend-Geniesser oder Kurzaufenthalter – die modernen, luftig gestalteten Zimmer mit Blick in den Weidwald oder auf den Säntis befriedigen jeden Anspruch. Dabei sticht als Highlight die Bettrückwand – ein Besenstrich, der an die Schichtungen des Säntis erinnert – hervor. Durch die indirekte Beleuchtung und in Kombination mit den silbern schimmernden Bettbezügen wirkt sie wie ein Kunstwerk. Die durchwegs 2,10 Meter langen Boxspringbetten von Happy sorgen zudem für einen erholsamen und gesunden Schlaf. Auch kulinarisch werden die Gäste ganz auf Appenzeller Art verwöhnt: Einheimische Köche zaubern aus Produkten der Region feine, modern interpretierte Traditionsgerichte auf den Teller. Mit allen Lieferanten wird eine persönliche Beziehung gepflegt, die so weit geht, dass man sogar weiss, wie die Kühe heissen, von denen die Milch und Milchprodukte stammen.
(Visited 65 times, 1 visits today)

More articles on the topic