«Alles ändert. .swiss-Internetadressen bleiben.»

MK Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) vermarktet die Domain .swiss. Seit wann ist das so? Und wie kam es dazu, dass der Bund die Internetendung .swiss zur Verfügung stellt?

RENÉ DÖNNI Das hat mit der Besonderheit und Einzigartigkeit dieser Internetadressen zu tun. Erstens wird das «Swiss» in .swiss weltweit mit der Schweiz verknüpft und steht damit für Privatinteressen übergeordnete Werte. Zweitens erhalten Sie eine Internetadresse unter .swiss nur zugeteilt, wenn Sie als Unternehmen oder Organisation gewisse Voraussetzungen erfüllen. Damit unterscheidet sich .swiss von anderen Domainnamen. Ob die Voraussetzungen erfüllt sind, prüft das Bundesamt für Kommunikation.

Im grösseren Kontext macht der Betrieb von .swiss auch darum Sinn, weil wir als Bundesamt die Umsetzung der Strategie «digitale Schweiz» im Auftrag der Eidgenossenschaft koordinieren. Wir haben bei der Vergabe eine Kontrollaufgabe und setzen uns gleichzeitig dafür ein, dass die Vorteile von .swiss als Internetadresse bekannt und nutzbar sind.

MK Warum ist es für Unternehmen Ihrer Ansicht nach interessant, auf eine .swiss-Domain umzustellen? Welche Vorteile haben Stakeholder aus der Wirtschaft dadurch?

DÖNNI Wenn Sie im Ausland jemanden fragen, wofür die Endung .ch steht, kann es passieren, dass die Antwort eher China oder Chile ist, als Schweiz. Im Web entscheiden Sie in Sekunden, wo und was Sie klicken und was Sie sich ansehen! .swiss steht als Begriff weltweit für die Schweiz. Für exportorientierte Branchen wie den Tourismus bietet die Endung .swiss damit klare Vorteile, weil sie als Marke sofort und unmissverständlich überall im Web erkennbar ist. Das gleiche gilt natürlich auch für E-Mail-Adressen, auf Visitenkarten, etc.

Nach unseren Gesprächen mit Markenspezialisten ist .swiss eine günstige und einfache Lösung, ihre Schweizer Identität schnell und klar zu zeigen. Denken Sie im Gegensatz dazu an den Aufwand und die Investitionen für ein Rebranding!

Es geht aber auch noch um einen zweiten wichtigen Aspekt, der weit über den Export oder die eindeutige Kennzeichnung als Schweizer Unternehmen hinausgeht. Der Bund prüft nämlich jede einzelne Vergabe. Ohne einen physischen Sitz in der Schweiz bekommen Sie als Unternehmen oder Organisation keine .swiss-Adresse. Wir betonen damit, was uns alle positiv verbindet: solide Werte. Und wir schaffen damit die Sicherheit, dass Schweiz drin ist, wo Schweiz dransteht. Davon profitieren Sie auch, wenn Sie in keinem ausländischen Markt tätig sind.

MK Würden Sie sagen, eine .swiss-Domain spiegelt auch den Versuch wieder, positive Eigenschaften der physischen «Swissness» (Verlässlichkeit, Sicherheit, Tradition…) in den digitalen Raum zu übertragen?

DÖNNI Nicht nur ein Versuch. Das ist genau, was wir machen! In dem eben nur Unternehmen mit belegbarem Bezug zur Schweiz sich für eine .swiss Adresse registrieren und dann damit im Web auftreten können. Das macht .swiss weltweit zum einfach verständlichen Gütesiegel für Produkte und Dienstleistungen von Schweizer Unternehmen und Organisationen. Qualität, Innovation und Zuverlässigkeit spielen dabei in der Tat eine Rolle. Ein Versuch ist es auch darum nicht, weil wir das durchziehen. Wir wissen, dass der Aufbau eines Gütesiegels seine Zeit braucht. In unserer Werbemassnahmen titelt die Headline: «Alles ändert. .swiss-Internetadressen bleiben.»

MK Wie bewerten Sie das Interesse an der Domain? Wie wird diese Möglichkeit angenommen?

DÖNNI Aktuell profitieren über 10'000 Unternehmen und Organisationen aus allen Branchen von .swiss. Dazu gehören etwa Arosa-Lenzerheide und die Jungfrau Region, die sich ebenso wie der Schokoladehersteller Ragusa und das börsenkotierte Immobilienunternehmen Swiss Prime Site oder das Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung mit einer .swiss Internetadresse positionieren.

Was aus meiner Sicht aber ebenso wichtig ist, wie diese bereits fünfstellige Zahl: Sicherheit und Identifizierung werden im Web immer wichtiger. Und da sind wir mit .swiss ganz vorne mit dabei!

MK Wie lässt sich eine solche Domain einrichten, wo gibt es Informationen dazu? Und was kostet das?

DÖNNI Auf unserer Webpage dot.swiss findet man sofort alle erforderlichen Informationen für eine .swiss-Internetadresse. Der Bezug wird über die bekannten und auf unserer Website gelisteten Registrare abgewickelt. Das Einrichten der Adresse selbst, also das technische Aufschalten, unterscheidet sich in keiner Art und Weise von den gewohnten Abläufen.

Die Kosten betragen je nach Registrar um die 120.- pro Jahr. Dies, wenn es sich nicht um einen sogenannten generischen Begriff handelt, wie zum Beispiel hotel.swiss oder auto.swiss. Diese werden nur an Dienstleistende für die betreffende Branche vergeben. Sie stellen eine Riesenchance dar.

Die Preise liegen ausserdem im Rahmen anderer geographischer und Premium Domains. Ich kenne bis jetzt kein Gütesiegel mit vergleichbarer globaler Ausstrahlung und keine Marketingmassnahme, die sich mit 120.- pro Jahr realisieren lässt.