Best of Swiss Web: Neue Kategorie, Prominente Jury

Welche Schweizer E-Commerce-Projekte stellen heute den Benchmark für den digitalen Vertrieb dar? Diese Frage beantwortet am 17. April 2019 «Best of Swiss Web» mit der neu geschaffenen Kategorie Digital Commerce.

. Eine mit prominenten Experten zusammengesetzte Jury wird alle umsatzrelevanten Websites beurteilen, die bis zum 11. Februar eingereicht werden. Die Gewinner werden mit einer der traditionsreichen Bojen, mit Silber, Bronze oder einem Eintrag auf der Shortlist ausgezeichnet.

Unter der Leitung von Pascal Sieber (sieber & partners, Jurypräsident) werden fünf erfahrene Vertreter von Digital-Commerce-Anbietern die eingereichten Projekte beurteilen:

• Luca Graf, Head of Digital Innovation bei Panalpina, früher bei SWISS für den globalen E-Commerce verantwortlich

• Peter Keller, CFO bei PCP.COM • Thierry Kneissler, Kneissler Consulting, früher CEO Twint

• Markus Mahler, VR und früher CEO bei Brack.ch/Competec/Alltron

• Pascal Schneebeli, CEO Orell Füssli Thalia AG

Ergänzt wird die Jury durch zwei Experten von spezialisierten Digitaldienstleistern:

• Nino Cometti, CEO dreipol GmbH (Interaction Design)

• Christopher Müller, CEO Die Ergonomen (Usability und User Centered Design)

Laut Christof Zogg, Jury-Chairman von Best of Swiss Web und damit für die Qualität des Juryprozesses verantwortlich, war die Fachkompetenz für die Auswahl der Juroren ausschlaggebend: „Wer heute E-Commerce-Plattformen oder andere digitale Vertriebs-Touchpoints adäquat beurteilen möchte, braucht praktische Erfahrung als Digital Commerce-Betreiber oder Dienstleister. Nur wer selbst tagtäglich im Digital Commerce tätig ist, kennt alle Facetten des Geschäfts und weiss, auf welche kritischen Details und Kennzahlen man schauen muss und wie man nachhaltige von oberflächlicher Innovation unterscheiden kann.“

Jurierungskriterien

Die Jury der neu geschaffenen Kategorie «Digital Commerce» bewertet Projekte, welche ein Benchmark dafür sind, wie heute Produkte und Dienstleistungen digital vertrieben werden. Bei der Bewertung der Digital Commerce-Plattformen werden unter anderem folgende Dimensionen beurteilt:

• Experience: Wie attraktiv werden die Produkte und Dienstleistungen präsentiert? Wie übersichtlich ist das Kauferlebnis? Mit wie viele Klicks kann ein Kauf abgeschlossen werden? Etc.

• Innovation: Bietet die Plattform innovative Commerce-Features wie z.B. Gamification, Community-Integration, Story-Telling, Produkte-Konfigurator, Intelligente Empfehlungs-Engine etc.?

• Efficiency: Wie detailliert werden die einzelnen Kundenaktivitäten gemessen? Weist die Plattform überdurchschnittliche Werte bei relevanten Kennzahlen wie Conversion-Rate, Abbruch-Rate etc. auf?

• Process: Wie wird der Kunde beim Kaufprozess unterstützt (z.B. durch Chat-Support, Kundendienst-Callback etc.)? Wie intensiv wird er nach dem Kauf über die Bestellungsbearbeitung informiert?

Bis zum 11. Februar 2019 können in allen elf Best of Swiss Web-Kategorien Projekte eingereicht werden. Es winken Bojen in elf Kategorien, welche an der grossen Award-Night vom 17. April 2019 vor rund 1’000 Gästen überreicht werden.

Der Juryprozess der Best of Swiss Web Awards

Alle eingereichten Projekte durchlaufen einen zweistufigen Jurierungsprozess. Für die Bewertung zuständig sind die jeweiligen Fachgremien pro Kategorie, die von ungefähr zehn ausgewählten Experten und Spezialistinnen gebildet werden. Insgesamt über 100 Jurymitglieder und das ausgeklügelte Juryverfahren garantieren ein Höchstmass an Objektivität bei der Vergabe der Gold-, Silber- und Bronze-Awards. Von diesen prämierten Projekten werden die besten als Kandidaten für den Master-Titel ins Rennen geschickt. Der Master of Swiss Web wird schliesslich in einer mehrstufigen Jury- und Publikumswahl vergeben.