Stuiq setzt für Mobility Young auf Faux OOH

Stuiq schickt die Kampagne für Mobility Young in die nächste Runde. Um die junge Zielgruppe anzusprechen, werden frische Massnahmen in Form von FauxOOH umgesetzt, die für viel Awareness sorgen sollen.

Eine riesige Money Gun auf dem Sechseläutenplatz in Zürich, die massenhaft Banknoten ausspuckt? Und Seifenblasen, die nicht nur aus der Nase eines Models, sondern sogar aus einer riesigen, realen Plakatfläche kommen? Was unglaublich klingt, ist Teil des Campaignings für Mobility Young, dem speziellen Angebot für alle bis 28 Jahren, das nun in die nächste Runde – und damit ganz neue Wege – geht. Die zwei zentralen Sujets der Kampagne wurden als Faux-OOH-Assets entwickelt. In zwei Spots sind die zwei charakteristischen Objekte zu sehen, die real und in XXL umgesetzt wurden – oder so zumindest der Anschein.

Die digitale Kampagne richtet sich konsequent an eine junge Zielgruppe, die bei Mobility von attraktiven Konditionen profitieren können. Der FOOH-Ansatz soll auf Social Media und digitalen Channels für viel Awareness sorgen. So werden die Bedürfnisse der Generation Z mit ungewöhnlichen Massnahmen und einer frischen Tone-of-Voice direkt angesprochen.

«Gerade bei der jungen Generation muss man immer wieder neu denken, auffallen und anders sein. Und genau das ist ja das Schöne an unserem Beruf. Intelligente und zielführende Strategien mit aussergewöhnlichen Ideen umsetzen – das ist der Weg, den wir immer wieder gerne gemeinsam mit Stuiq gehen», so Guido Zehnder, Head of Marketing Communication bei Mobility.

 


Verantwortlich bei Mobility: Guido Zehnder (Head of Marketing Communication), Amela Becirbasic (Digital Marketing & Campaigns), Muzaffer Ünal (Social Media & Community Verantwortlicher). Campaigning & Entwicklung/Umsetzung FOOH: Stuiq. Media: Mediatonic, Max Stürzekarn (Senior Digital Media Manager).

Weitere Artikel zum Thema