So rücken Publicis und Save the Children Hunger ins Rampenlicht

Die neue Kampagne von Save the Children und Publicis Zürich macht Hunger auf eindrückliche Weise erlebbar: Was als Food-Content anmutet, entpuppt sich als Steine.

Aufgrund der aktuellen Kombination aus steigenden Lebensmittelkosten, klimabedingten Wetterextremen und bewaffneten Konflikten ist die globale Hungerkrise auf einem Rekordniveau. Auch im Jahr 2023 sind keine Anzeichen für ein Abklingen in Sicht. Ende 2022 waren 258 Millionen Menschen in 58 Ländern von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen.

Diese weltweite Hungerkrise zerstört Kinderleben. Mit der neuen Kampagne möchte Save the Children auf den Hunger von Kindern in Not aufmerksam machen. Ziel ist es, einerseits Awareness für die weltweite Hungerkrise zu schaffen und andererseits Spenden zu generieren, die Kindern in Notsituationen zugute kommen.

Nachdem Save the Children Schweiz mit Publicis Zürich die Value Proposition und Positionierung erarbeitet und somit die strategischen Grundlagen für die Kommunikation der nächsten Jahre gelegt hat, wird diese nun erstmals in eine Spendenkampagne übersetzt. Die vier Kampagnensujets Brot, Speck, Schokolade und Grapefruit sehen aus wie klassische Food-Sujets – und entpuppen sich erst auf den zweiten Blick als das, was sie sind: Steine. Indem bei den Betrachtenden Appetit geschürt wird, vermittelt die kreative Täuschung auf irritierende Weise, wie es Kindern ergeht, die Hunger leiden.

Edelsteine von verschiedenen Kontinenten

Für die Kampagnensujets wurden Edelsteine von verschiedenen Kontinenten verwendet, die so stark wie möglich an Nahrungsmittel erinnern und so das Trompe-l’œil ermöglichen. Die Kampagne ist seit dem 23. Oktober auf Plakaten, Digital-Out-Of-Homes und Online-Werbemitteln in der Deutsch- und Westschweiz zu sehen.


Verantwortlich bei Save the Children Schweiz: Lea Bachmann, Pia Lieberherr, Anouk Batt, Tanja Jablanovic. Verantwortlich bei Publicis Zürich: David Voges (Konzept), Cedric Fuchs, Maaike Fortujin (Art Direction), David Luebke (CD Text), Rob Hartmann (ECD), Cathy Nyffenegger, Lea Zaydowicz (Beratung), Matthias Koller (Gesamtverantwortung), Prodigious (Post-Produktion), Oliver Nanzig (Fotograf).

Weitere Artikel zum Thema