Spinas Civil Voices: Selbstbestimmt bis ans Lebensende mit Exit

Kein leichtes Thema, das Spinas Civil Voices in einer neuen Kampagne an die Öffentlichkeit trägt: Es geht um Selbstbestimmung bis an das eigene Lebensende.

«Wer bestimmt, wie ich lebe und sterbe?» Viele Menschen in der Schweiz beantworten diese Frage mit einem Ja zur Selbstbestimmung.

Mit der neuen Kampagne, gestaltet von Spinas Civil Voices und Rocket Film, trägt Exit das Kernthema der Organisation erstmals auch mit einem Kinospot an die Öffentlichkeit.

Der Kino- und Onlinespot begleitet eine Frau durch die Stationen eines Lebens, in dem sie allen Stimmen der Fremdbestimmung trotzt und sich zum Schluss dezidiert für die Möglichkeit eines selbstbestimmten Sterbens ausspricht. Für den Spot ist Rocket Film mit Regisseurin Fariba Buchheim tief in die Bildarchive gestiegen, um authentisches Bildmaterial aus verschiedenen Jahrzehnten zu finden.

Ziele der Kampagne sind, die Themenführerschaft von Exit für Selbstbestimmung im Leben und Sterben zu stärken, die Bevölkerung zu sensibilisieren und so neue Mitglieder zu gewinnen.

Die Kampagne läuft online mit Display Ads und Native Ads. Dazu kommen Ausspielungen auf DOOH-Screens und eine Anmeldekarte. Der Spot läuft aktuell in ausgewählten Arthouse-Kinos.

 


Verantwortlich bei Spinas Civil Voices: Barbara Strahm, Beat Egger (Kreation), Tullio Tomasini (Beratung). Verantwortlich bei Exit: Anita Fetz (Vorstandsmitglied Kommunikation), Danièle Bersier (Mediensprecherin), Muriel Düby (Projektleitung), Bernhard Sutter (Geschäftsführung). Verantwortlich bei Rocket Film: Kerstin Reulen, Ricardo Colacurcio (Producer), Fariba Buchheim (Regie), Manuel Lübbers (Kamera), David Haisch (Talent Search), Marion Täschler (Animation), Martin Linka (Musik, Sounddesign), Jingle Jungle (Ton).

Weitere Artikel zum Thema