Studio Laurenz Brunner für Schauspielhaus: Emojis neu inszeniert

Theaterkunst berührt, wühlt auf und weckt Gefühle: Mit der Eröffnungskampagne für die Spielzeit 22/23 rücken Studio Laurenz Brunner und das Schauspielhaus Zürich die Vielfalt der Emotionen auf der Bühne und im Publikum ins Zentrum.

Die Emoji-Plakate, die derzeit in Zürich hängen, zeigen die Spieler:innen, Tänzer:innen und Performer:innen des Schauspielhaus Zürich als Spezialist:innen für Emotionen in verschiedenen Facetten und Emoji-Posen. Das Ensemble imitiert und parodiert, verschiebt und unterwandert die gängigen Emojis, spiegelt Gedanken und Gefühle des Publikums.

Entstanden sind die Porträts im Rahmen einer fotografischen Studie für die Saisonvorschau 22/23, die sich auch mit Publikumskritik auseinandersetzt. Auf zahlreichen Feedback-Karten, in Mails, mit Briefen, Kommentaren in den Sozialen Medien und persönlich haben sich Besucher:innen des Schauspielhaus Zürich in den letzten Jahren mitgeteilt, haben erzählt, wie sie nach einem Theaterabend fühlen, mit manchmal zarten oder überschwänglichen, aber auch kritischen Worten.

Gerade diese unterschiedlichen Wahrnehmungen und Emotionen des Publikums machen Theater als kulturellen Freiraum, als Ort des Nachdenkens über die Gesellschaft, als Raum für Debatten und für direkte menschliche Begegnung aus. Die Kampagne greift all dies auf und lädt ein ins Theater voller Emotionen.


Verantwortlich bei Schauspielhaus Zürich: Silvan Gisler (Creative Director / Campaigning), Rona Schauwecker (Leiterin Marketing & Kommunikation), Fadrina Arpagaus, Mathis Neuhaus, Rona Schauwecker (Redaktion Saisonvorschau). Verantwortlich bei Studio Laurenz Brunner: Laurenz Brunner (Art Director), Oleksandr Stavnichuk, Sylvan Lanz Website Saisonvorschau: Laurenz Brunner, Clemens Piontek (Design), Julia Novitch (Code). Fotografie: Diana Pfammatter.

Weitere Artikel zum Thema