Franz&René realisiert Lancierungskampagne für Sustainable Switzerland

Nachhaltigkeit wirft Fragen auf – und die Berner Agentur Franz&René stellt einige davon im Namen der nationalen Nachhaltigkeitsinitiative Sustainable Switzerland der NZZ in den Raum. Dabei werden keine finalen Antworten gegeben, sondern der offene Austausch auf der neuen Dialogplattform gefördert.

Sustainable Switzerland«Sind schweizerische April-Erdbeeren nachhaltiger als spanische April-Erdbeeren? Ziehen nachhaltige Unternehmen bessere Fachkräfte an? Ist Nachhaltigkeit ein Luxus? Hat sich der Wind bei der Stromversorgung gedreht? Lässt sich Nachhaltigkeit in Firmen outsourcen? Haben Männer einen höheren CO2-Fussabdruck als Frauen?» So lauten sechs der Fragen, die als Teil der dreisprachigen Lancierungskampagne für Sustainable Switzerland aufgeworfen werden. Einerseits in Print-Anzeigen, andererseits als Online-Banner – weitere Sujets sollen folgen.

Konzipiert und realisiert wurde der Werbeauftritt der neuen nationalen Nachhaltigkeitsinitiative der NZZ sowie Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft von der Berner Agentur Franz&René. «Die Idee an sich ist bewusst relativ einfach. Was sie besonders macht, ist die Art des Teasings. Diese setzt sich aus der Tonalität der Fragen zusammen, um eine Reaktion bei den Leserinnen und Lesern hervorzurufen. Dazu kommt ein Layout, das wie eine Headline gestaltet ist, und von kleinen, thematisch passenden Illustrationen begleitet wird, damit der Inhalt direkt ankommt und auch bildlich anspricht. Auf diese Weise ist die Kampagne identitätsfördernd und bei jeder Publikation wiedererkennbar», erklärt Valérie Pecalvel, Gründerin und Inhaberin von Franz&René.

Die in den Raum gestellten, etwas zugespitzten Fragen sollen zum Mitdenken und Mitdiskutieren anregen. Zuletzt heisst es immer: «Antworten auf deine Fragen: Sustainableswitzerland.ch». Die Leser:innen sollen dadurch auf die Dialogplattform aufmerksam gemacht und auch ermutigt werden, sich aktiv einzubringen – entsprechende Community-Features befinden sich im Aufbau. «Es ist nicht unsere Intention, finale Antworten zu geben, sondern den offenen Austausch zu fördern – zumal nachhaltige Entwicklung meist nicht schwarz oder weiss ist», erklärt Samuel Wille, Themenmanager von Sustainable Switzerland. «Nachhaltigkeit wirft Fragen auf – und wir liefern sowohl Denkanstösse als auch Lösungsansätze.»

Position zu entsprechenden Fragen beziehen Expertinnen und Experten; beispielsweise von den ETHs in Lausanne und Zürich, zwei Scientific Partner von Sustainable Switzerland. Den Anfang macht Jean-Pierre Danthine, Professor an der EPFL und Managing Director des Enterprise of Society Center E4S, ein Joint-Venture der Universität Lausanne mit dem IMD und der EPFL. Seine These auf die Frage «Keine Strandferien mehr machen, bis Fliegen ohne Kerosin Realität ist?» kann ab sofort online nachgelesen werden. «Wir können unsere individuelle Klimaverantwortung nicht leugnen und müssen weniger fliegen», resümiert er.

Sustainable Switzerland


Verantwortlich bei NZZ: Simon Scherrer (Head of Business Development & Marketing NZZone), Pascal Kreder (Project Lead NZZ Ecosystems), Samuel Wille (Themenmanager Sustainable Switzerland), Norman Bandi (Head of NZZ Content Creation), Stefanie Hitz (Marketing Manager Strategy & Research NZZone). Verantwortlich bei Franz&René: Valérie Pecalvel (Strategic Direction), Luciano Gerber (Client Service Direction), Cristina Mollard (Senior Consultant), Gianluca Terzini (Art Direction), Aline Windler (Graphic Designer), Maria Chacon (Graphic Designer), Sven Jungo (Illustrator & Motion Designer).

Weitere Artikel zum Thema